Haftungsproblem?

Dieses Thema im Forum "Recht, Gesetz & Versicherung" wurde erstellt von Kit1985, 09.10.2011.

  1. #1 Kit1985, 09.10.2011
    Kit1985

    Kit1985 Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Fiesta, 1987, Benziner 1,1l
    Hallo!

    So, ich schildere mal mein Problem:
    War Samstags vor einer Woche bei einer Freundin, um sie abzuholen. "Geparkt" habe ich vor einem Autohaus. Dieses Autohaus hat natürlich vor dem Glas fenster eine Reihe von Autos stehen, hab mich quer vor die gestellt ( da es schon spät war und alles zu).
    Als wir losfahren wollten->Kupplungsseil adieu!
    Hab den Wagen also stehen gelassen, da eh der Feiertag kam und mein KFZ-Mensch nicht da war. So, bin dann am Dienstag kurz nach acht morgens dagewesen, um es aus dem Weg zu rollen, bis es mein Retter holen sollte.
    Nun denn, sehe ich: Stoßstange total eingebeult, Nebelschlussleuchte hat auch was abgekriegt.
    Autohausbesitzerin kam dann raus und hat gesagt, ein Kunde von ihnen wäre um acht dran gefahren..na toll :mies:
    Ok, genug Vorgeschichte: Hab dann bei dem Mensch angerufen, war seine Frau dran. ich war total nett, nur sie hat mir mit Rechtsanwalt gedroht und ich hätte da ja nicht parken dürfen und und und..:rasend: hat mich voll aufgeregt, vor allem hab ich nichts getan und ich hätte da auch nicht geparkt, wenn das Seil nicht gerissen wäre!
    Nun meine Frage: Muss ich die Kosten für den Schaden doch selbst zahlen, weil es dort stand? :gruebel:
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 HeRo11k3, 09.10.2011
    HeRo11k3

    HeRo11k3 Forum Profi

    Dabei seit:
    12.07.2010
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    14
    Eine konkrete Antwort auf deine Frage gebe ich hier lieber nicht, das ist mir zu nahe an einer (verbotenen) Rechtsberatung.

    Es aber gibt einige Urteile zum Thema - ich habe keins gefunden, bei dem der Falschparker "unfreiwillig" parkte:

    http://www.kostenlose-urteile.de/AG...ftet-Fahrzeughalter-anteilig-mit.news9447.htm
    http://www.kostenlose-urteile.de/AG...r-haftet-bei-Verkehrsunfall-mit.news11091.htm

    Du musst dich dazu btw. nicht mit der Fahrerin "herumschlagen" sondern kannst dich direkt an deren PKW-Haftpflichtversicherung wenden. Die bekommst du z.B. über das Kennzeichen des anderen Autos und den Zentralruf der Versicherer: http://www.gdv-dl.de/zentralruf.html heraus.

    MfG, HeRo
     
  4. #3 focusdriver89, 09.10.2011
    focusdriver89

    focusdriver89 Cruiser

    Dabei seit:
    03.07.2007
    Beiträge:
    5.141
    Zustimmungen:
    25
    Fahrzeug:
    C-Max 2.0TDCI, 05'
    Nein, wenn die Olle zu blöd ist mit Ihre Karre zu fahren, dann hat se Pech gehabt. War denn da Parkverbot?
     
  5. #4 Meikel_K, 09.10.2011
    Meikel_K

    Meikel_K Forum Profi

    Dabei seit:
    05.11.2010
    Beiträge:
    8.514
    Zustimmungen:
    78
    Fahrzeug:
    Focus 2015 Trend Turnier 1.0 EB / 92 kW
    Das, was den Fiesta lahm gelegt hat, nennt der Jurist wohl einen "plötzlich und unmittelbar wirkenden Defekt". Offenbar hat das Auto übers lange Wochenende auch niemanden beim Ausparken behindert, die Besitzerin des Autohauses hat sich ja auch nicht beschwert.

    Da Auto wurde ja wohl auch nicht beim Ausparken, sondern beim Einparken beschädigt. So wie sich der Fall liest, müsste sie voll schadenersatzpflichtig sein und im Gegenzug keinerlei Ansprüche hinsichtlich ihres eigenen Schadens stellen können. Hätte Dein Auto ihr beim Ausparken die Sicht versperrt und sie einen anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet, könnte der Fall anders aussehen.

    Wenn jemand anders Schadenersatzansprüche hat, dann am ehesten die Besitzerin des Autohauses aufgrund der unfreiwilligen Besitzstandsstörung (oder wie auch immer). Scheint aber auch nicht der Fall zu sein - die hat sich um einen Betrieb zu kümmern und somit Besseres zu tun.

    Weiterer direkter Kontakt mit dem Schädiger verspricht wenig Aussicht auf Erfolg. Als Geschädigter ist es ohne Weiteres möglich, sich direkt an die Haftpflichtversicherung des Schädigers zu wenden. Zeugen für den Unfall gibt es ja wohl, und die Beteiligung wird ja offenbar nicht bestritten. Der Versicherer wird die Dame im Innenverhältnis schon wissen lassen, wie er die Sache sieht. Die direkte Regulierung wäre sie vielleicht günstiger gekommen.

    Wenn die Schädigerin zum Anwalt rennen will, kann sie das tun. Da zwischen Unfall und Deinem Eintreffen - so sie sich die Geschichte liest - sehr wenig Zeit vergangen ist, wurde allerdings wohl die angemessene Wartezeit nicht eingehalten. Man könnte das also durchaus so sehen, dass sie sich unerlaubt vom Unfallort entfernt hat. Deshalb hätte ich an ihrer Stelle lieber den Ball schön flach gehalten.

    PS: Die Kurzfassung des Sachverhalts von focusdriver89 gefällt mir auch nicht schlecht...:lol:
     
  6. Pommi

    Pommi Guest

    Wenn du ihre Adresse hast, schick ihr einfach mal einen Brief (es geht evtl. auch ein Anruf) mit dem Hinweis, dass du bei keiner Einigung einfach bei der Polizei eine Anzeige wegen Unfallflucht machst. Ausserdem setzt dich mit deren Versicherung in Verbindung. Lass dir auch von den Zeugen (Autohausbesitzerin usw.) bestätigen, dass es dieses Auto war.

    Wenn möglich, versuch Fotos von Ihrem Fahrzeug zu machen. Die müsste ja auch einen Schaden haben, wenn auch nur Kratzer oder Farbspuren.
     
  7. Pommi

    Pommi Guest

    Auch bei Halteverbot wird er wohl nichts zahlen müssen, solange er keine Ausfahrt behindert hat. Bei einer Einfahrt darf man nicht einfach reinfahren, in der Hoffnung, das nichts passiert. Ganz besonders, da es ein Pannenfall war.

    Das mit Einfahrt/Ausfahrt bezieht sich auf den Vorgang.

    Aber auch beim Ausfahren darf man nicht einfach darauf hoffen, dass es passt. Wenn es eindeutig war, dass es nicht passt oder man mit normalen Verständnis damit rechnen musste, das es nicht passt, hat man nicht einfach auszufahren, sondern die Polizei zu rufen.

    Ausserdem hat sich die Haftungsfrage mit 99%er Sicherheit erledigt, da die Unfallgegnerin nach der Beschreibung Unfallflucht begangen hat.
     
  8. #7 Al3xander, 09.10.2011
    Al3xander

    Al3xander Forum As

    Dabei seit:
    24.02.2009
    Beiträge:
    785
    Zustimmungen:
    7
    Fahrzeug:
    Mondeo, 2006, 2.2 TDCi Titanium-X
    So wie ich den Fall verstanden habe, stand er auf dem Grund des Autohauses, also sollte irgendwelches Halteverbot nicht vorliegen. Normales Vorgehen: gar nicht erst in Kontakt mit der Dame treten, sondern den Dingen ihren Lauf geben (Anzeige wegen Unfallflucht etc.)
     
  9. #8 Kit1985, 10.10.2011
    Kit1985

    Kit1985 Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Fiesta, 1987, Benziner 1,1l
    Guten Morgen!

    Erst einmal danke für die schnellen und hilfreichen Antworten!
    Also das Autohaus steht auf einem ewig breiten, gepflasterten Weg. Ich habe mich direkt vor die aufgeführten Autos gestellt. Wären die nich so nah beienander gestanden, hätte ich mich auch dazwischen gestellt.
    Ob das mit Unfallflucht geht? Da hing ein Zettel an meinem Auto und die Authausbesitzerin ist gleich rausgekommen und hat mir die Sache geschildert und mir seine Daten gegeben. Ich habe (wollte ihn eigentlich anrufen) sie angerufen, da die Autokauffrau gemeint hat, er wolle den Schaden bar bezahlen, da das ja ein Firmenwagen wäre und und und.. :rolleyes:
    Und an seinem Auto war angeblichkein kein einziger Kratzer, dafür sieht meiner umso schlimmer aus :mies:
     
  10. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Jelli

    Jelli Forum Profi

    Dabei seit:
    23.02.2009
    Beiträge:
    1.319
    Zustimmungen:
    2
    Fahrzeug:
    Ford Ka Titanium 2009 1.2
    Unfallflucht ist wohl eher weniger gegeben, denn wenn ich es richtig lese, hat die Frau im Autohaus Bescheid gesagt. Ein Zettel am Auto ist da weniger sinnvoll, denn den kann jeder entfernen. Wer weiß, vielleicht hat sie ja auch eine halbe Stunde vorher gewartet, was bei Bagatellschäden reichen würde. Aber sie hat eben Bescheid gesagt und das dürfte zur Feststellung ausreichen.
    100 % Haftung der Unfallgegnerin. Auch wenn ein Fahrzeug direkt vor einer Ausfahrt steht, darf man es nicht einfach anfahren, sondern muss z. B. einen Abschleppdienst anrufen oder dergleichen. Sollte das Fahrzeug aber extrem behindernd und für die Frau in dem Moment nicht sichtbar, sodass sie sich nicht darauf hätte einstellen können, abgestellt worden sein, so könnte eine kleine Mitschuld angenommen werden. So wie ich es hier aber lese, ist dies wohl nicht der Fall.
     
  12. nobbel

    nobbel Benutzer

    Dabei seit:
    17.08.2008
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Mustang GT 1994 5,0 HO
    Das ist definitiv Unfallflucht! Auch wenn sie gewartet hat, sie hätte nach der Wartezeit die Polizei informieren müssen. Autohaus reicht da nicht.
     
Thema:

Haftungsproblem?