B-MAX (Bj. 12-**) JK8 Kaufberatung: TDCi oder 1,0l EcoBoost - oder gar kein B-Max?

Diskutiere Kaufberatung: TDCi oder 1,0l EcoBoost - oder gar kein B-Max? im Ford B-MAX Forum Forum im Bereich EU Modelle; Hallo, ich bin ganz neu hier und hoffe, dass uns jemand bei einer Kaufentscheidung helfen kann. Ende Juni läuft der TÜV für unseren alten...

  1. #1 almut_g, 11.05.2016
    almut_g

    almut_g Neuling

    Dabei seit:
    11.05.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin ganz neu hier und hoffe, dass uns jemand bei einer Kaufentscheidung helfen kann.

    Ende Juni läuft der TÜV für unseren alten Mercedes aus und richten lohnt sich nicht mehr. Nun sind wir auf der Suche nach einem Ersatz. Weil ich täglich ca. 40km (der Großteil davon Autobahn) einfach nach München pendle und meistens alleine unterwegs bin, sollte es eher etwas kleines, sparsames sein. Ich habe aber auch ein Faible für praktische Autos und vor allen für Schiebetüren – so sind wir auf den B-Max gekommen.
    Es gibt ein paar Kriterien, die für uns wichtig sind (PDC, anklappbare Seitenspiegel, kein Re-Import, …), aber vor allen sollte er Euro 6 erfüllen, da ich sonst, falls die blaue Plakette kommt, nicht mehr zu meiner Arbeit komme. D.h. das Auto sollte relativ jung sein, ein Neuwagen kommt finanziell allerdings nicht in Frage.

    Wir haben uns bei den bekannten Internet-Anbietern umgeschaut und schon bald ein Angebot gefunden, das sowohl meinen Mann als auch mir sehr gut gefallen hat und das preislich gerade noch machbar ist: einen Ford B-Max 1.5 TDCi Titanium mit den Ausstattungspaketen Easy-Driver III und Cool & Sound-Paket III. Es handelt sich um ein Dienstfahrzeug eines Ford-Mitarbeiters, EZ ist 10/2015 und er hat 1.840km.
    Diesel kam uns auch entgegen, da wir bisher immer nur Diesel-Fahrzeuge hatten und damit nie schlechte Erfahrungen gemacht haben. Außerdem kommt uns Diesel, wenn wir es uns durchrechnen, auf Dauer günstiger.

    Wir waren dann auch bei dem Händler, um uns das Auto anzuschauen. Dieses stand auf einem etwas entfernten Extra-Parkplatz zu den uns die - etwas verpeilten – Verkäuferin gefahren hat. Leider war dann die Batterie leer und wir konnten nur die Fahrertür öffnen.

    Nun hatten wir schon Autos verschiedener Fabrikate, ein Ford war aber noch nie dabei. Der Grund dafür ist, dass wir einige im Bekannten- und Kollegen-Kreis haben, die leider recht negative Erfahrungen mit Ford gemacht haben.
    Deshalb habe ich den Kollegen, der vor allen auf Ford geschimpft hat, mal gefragt, welche Erfahrungen er gemacht und was er von meiner Idee mit dem ausgewählten B-Max hält:
    Er hatte einen Ford Mondeo, BJ 2004, bei dem nach einer Laufzeit von einigen Jahren (ich glaube es waren etwa 6-8 Jahre) die Steuerung des (Garret-)Turboladers kaputt gegangen ist. Da nun hier die Steuerung fest mit dem Turbolader verbunden war, hätte dieser insgesamt ausgetauscht werden müssen, was im Prinzip einen Totalschaden bedeutet hat.
    Außerdem würde sich bei den Ford-Modellen gerne der Kopf der Einspritzdüse lösen und dann evtl. den Kolbenboden durchschlagen.
    Des weiteren sei bei Ford die Pleuelstange zu schwach, was dazu führen kann, dass die Pleuelstange oder die Kurbelwelle oder der Kolben bricht.
    Die Ford-Dieselmodelle wären auch bekannt dafür, dass die Partikelfilter sehr schnell dicht machen. Außerdem hätte man, wegen Problemen mit der Abgasrückführung, das ASR-Ventil temperaturabhängig gemacht, was dazu führen kann, dass bei sehr tiefen Außen-Temperaturen der Motor nicht mehr startet. Es gäbe auch Probleme mit Bio-Diesel und der könne immer irgendwie dabei sein.
    Der Turbolader der Benziner würde auch Feinstaub erzeugen, aber einen dafür notwendigen Partikelfilter würde es nicht geben.
    Das Problem mit der entladenen Batterie des ausgesuchten Autos hat er damit erklärt, dass dieser „keyless“ wäre. Dadurch würde sowohl die Autobatterie als auch die des Schlüssels ständig Strom verbrauchen und sich viel schneller entleeren. Und bei den „keyless“ Modellen gäbe es dann auch keine Möglichkeit, eine andere Türe außer der Fahrertür zu öffnen.
    Insgesamt hat er mir vor allen davon abgeraten, ein Diesel-Modell von Ford zu kaufen, weil diese sehr viel anfälliger wären. Und weil insgesamt bei Diesel-Autos, auch mit Euro 6, die Gefahr bestände, dass sie nicht die blaue Plakette bekommen.

    Daraufhin haben wir uns nach einen B-Max 1,0l EcoBoost umgeschaut, mussten aber feststellen, dass die Angebote hier mit vergleichbarer Ausstattung wie der ursprünglich ausgesuchte TDCi mindestens um 700€ teurer sind. D.h. wir liebäugeln immer noch mit dem ursprünglich ausgesuchten Modell.

    Nun muss ich gestehen, dass weder mein Mann noch ich uns groß mit Autos auskennen. Die Argumente meines Kollegen habe ich einfach mal aufgeschrieben, ohne recht zu wissen, was es genau heißt. Ich habe eigentlich auch Vertrauen zu meinen Kollegen, aber seine Erfahrungen liegen ja doch schon eine Weile zurück. Außerdem zieht er mit seinem Auto 2-3 Mal im Jahr seinen Wohnwagen über die Alpen, das ist schon eine andere Belastung, als wir den Fahrzeug aussetzen würden.
    Darum dachte ich, ich frage hier mal nach, ob die Punkte meines Kollegen stimmen könnten und wer denn welche Erfahrungen mit einem B-Max Diesel neueren Baujahrs gemacht hat.
     
  2. #2 ti3.1980.mk, 12.05.2016
    ti3.1980.mk

    ti3.1980.mk Neuling

    Dabei seit:
    10.04.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Also ich fahre ein s Max mk1 mit jetzt 300.000km auf der Uhr. Immer noch die erste Kupplung erste Auspuffanlage und das trotz Anhänger Betrieb. Habe bis auf die normalen Verschleiß Teile keine Probleme. Und würde mir jederzeit wieder einen hollen . PS . auch noch den ersten Partikelfilter .

    Gesendet von meinem E6653 mit Tapatalk
     
  3. Helm42

    Helm42 Neuling

    Dabei seit:
    17.02.2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo amut g,
    ob ihr euch nun für einen Diesel oder einen Benziner entscheidet, ohne eine längere Probefahrt solltet ihr keinen Kauf tätigen. Man muss "erfahren", ob einem dieser Kleinwagen genügt. Dank der Schiebtüren und umklappbarem Beifahrersitz lassen sich zwar sperrige Güter laden, aber viel Kofferraum hat man nicht. Der B-Max ist kein Familienauto, aber ein prima Arbeitsweg- und Gelegenheits-Transportfahrzeug. Ich würde ihn sogar für längere Strecken nehmen, weil er leise und bequem ist.

    Diesel sind im Moment etwas in Verruf geraten und vielleicht deshalb mal im Preis günstiger als Benziner. Ich kann aus meiner bisher ca 600 km langen Erfahrung mit einem 125PS EcoBoost-Motor nur sagen, dass der Motor sehr leise läuft, gut aus dem Drehzahlkeller zieht und relativ sparsam ist. Auf bisher 600 km Gemischtbertieb je 50 % Stadt und Landstraße errechnet der Bordcomputer einen Verbrauch von 6,4 Liter / 100 km. Ich hoffe, das wird noch weniger. Zujm TDCi-Diesel habe ich keine Erfahrungen. Ihr habt die Kosten bei deiner Kilometer-Jahresleistung aber ja schon durchkalkuliert.

    Leute mit schlechten Erfahrungen gibt es bei jeder Marke. Meine schlechte-Erfahrungs-Marke ist zur Zeit Volkswagen nach viel Ärger mit Golf 6 und Motor-Totalschaden bei 25000 km.

    Bevor ich mich für einen B-Max entschied, googelte ich nach "1,0 ecoboost 125 PS Motorschaden". Da kamen 2.840 Ergebnisse, vor allem Warnungen vor drohenden Motorschäden. Bei "1,4 TSI 160 PS Motorschaden" dagegen kamen 837.000 Ergebnisse.

    VIelleicht schreiben ja noch ein paar Forums-Mitglieder ihre Langzeit-Erfahrungen und Empfehlungen.

    Gruß
    Helmut
     
  4. #4 almut_g, 13.05.2016
    almut_g

    almut_g Neuling

    Dabei seit:
    11.05.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ganz herzlichen Dank für eure Rückmeldung. Ich freue mich sehr über diese positiven Rückmeldungen, weil mir der B-Max wirklich gut gefällt.
    Das ist genau, was wir suchen :-)
    Probefahrt haben wir allerdings noch nicht gemacht, muss aber unbedingt sein. Darum haben wir den TDCi mit der leeren Batterie auch nicht gekauft, obwohl er uns von der Beschreibung her wirklich gut gefallen hätte.

    Wow, 300.000km ohne größere Reparatur - das klingt wirklich phantastisch. Das haben wir ehrlich gesagt noch mit keinem unserer Modelle geschafft. Motorschaden hatten wir allerdings auch noch nie (o.k., doch, einmal bei einem Merced Diesel, obwohl das fast unmöglich sein sollte). Von Volkswagen hätte ich das aber nie gedacht.

    Das ist derzeit mein größtes Entscheidungsproblem: Ich habe natürlich die Diesel-Diskussionen mit bekommen. Aber ich habe halt immer noch im Hinterkopf, dass Diesel zwar in der Anschaffung und der Steuer teurer sind, dafür im Unterhalt günstiger und insgesamt auch robuster sind.
    Nach dem aktuellen Stand würden wir mit einem Diesel günstiger fahren. Vor allem, wenn auch noch der Anschaffungspreis niedriger ist. Wenn es sich aber so entwickelt, dass Diesel-Fahrzeugen immer mehr Beschränkungen auferlegt werden und auch der Treibstoff (von staatlicher Seite her) teurer wird, dann schaut das ganz anders aus. Dann sinkt natürlich auch der Wiederverkaufswert - wenn wir das Auto nicht bis zu seinem "Lebensende" fahren. Und wenn es dann noch so ist, dass ein Diesel-Auto eher anfälliger statt robuster ist, wie mein Kollege sagt, dann bleibe ich lieber auf der sicheren Seite und schaue, ob ich nicht doch einen passenden Benziner finde.

    Ich habe jetzt schon einige Testberichte und Erfahrungen zum B-Max nachgelesen. Dabei war ich über die größtenteils positive Resonanz schon recht erstaunt. Vor allem, weil ich ja vorher meist nur kritische Stimmen über Ford gehört habe. Da sind unsere Alternativen (Hyundai i20/i30, Peugeot 3008) sehr viel schlechter weg gekommen.
    Was ich so gelesen habe, sollen die Bremsen bzw. Bremsbelege relativ schnell verschleißen. Dann soll es immer wieder zu Problemen mit den Schiebetüren geben. Und zwar nicht solche Lappalien wie "sind sehr schwergängig", sondern dass (wegen mangelhafter Dichtungen) die Türsteuerung / der Stellmotor Probleme macht. Und auch von Elektro(nik) und Display-Fehlern ist ab und zu die Rede. Das gefällt mir jetzt nicht ganz so gut...
    Klar, ein Montagsauto kann immer mal vorkommen. Aber von der Grundtendenz muss ein Auto für uns zuverlässig sein. Wir wohnen auf dem Land und sind auf unseren mobilen Untersatz angewiesen. Wir kennen uns auch, wie gesagt, mit Autos nicht so gut aus und sind nicht die Bastler, die schnell was selbst richten können. Deshalb ist es für uns schon wichtig ein Fahrzeug zu haben, das nicht ständig Sehnsucht nach der Werkstatt hat. Darum sind wir da ganz vorsichtig.

    Darum wäre uns das hier
    wirklich wichtig!


    Viele Grüße
    Almut
     
  5. olli

    olli Benutzer

    Dabei seit:
    29.04.2013
    Beiträge:
    485
    Zustimmungen:
    1
    Servus!
    Du schreibst:
    Wir sprechen hier von einem BMAX, der hat keine "Stellmotoren" bei den Schiebetüren... Diese sind manuell zu öffnen/schließen - deshalb bemängeln ja auch einige, sie wären schwer-gängig ;)
    Was die angeblich nicht vorhandenen Dichtungen betrifft, ich weis jetzt nicht was genau damit gemeint sein könnte, aber bei meinem BMAX sind alle nötigen Dichtungen vorhanden und wenn man diese pflegt, reißen sie auch nicht ein o.ä.
    Das die Elektronik "spinnen" kann - ja, kommt vor. Hatte ich bisher in jetzt 3 Jahren genau 1x (Probleme mit der Kopplung des Handys und der Erkennung des Selben). Da hat es genügt, die Batterie für einige Sekunden abzuklemmen und neu anzuschließen.
    Displayfehler habe ich bisher auch keine bemerkt - ich habe das Farbdisplay wegen der Rückfahrkamera (kein Navi).
    Das Einzige was etwa störend ist - der um ein paar CM zu kleine Kofferraum. 10cm mehr Tiefe und man könnte handelsübliche Koffer/Trolleys besser verstauen ....
    Mich persönlich stört aber am Meisten, dass mein BMAX "mit mir redet", aber nicht in der Lage ist, seine Borduhr *automatisch* an Sommer-/Winterzeit anzupassen!
    Ich fahre einen 1Liter EcoBoost mit 125PS+ der Verbrauch liegt zwischen 5 und 9 Liter (je nach Fahrweise und Strecke) - da ich halt fast nur in der Stadt unterwegs bin und auf meiner bisherigen täglichen Arbeitsstrecke von nicht ganz 20km 13 Ampeln habe, von denen ich bei gut 10 anhalten muss, sprich "intensiven Stop&Go" Verkehr habe, bewegte sich mein Verbrauch großteils um die 8 Liter ...
    Gott sei Dank arbeite ich nun wo anders und kann Öffis nutzen - deshalb fahre ich derzeit sehr wenig, weshalb mir im Moment der Verbrauch egal ist (ich habe das letze Mal vor 3 Monaten voll getankt ...
    Wenn ich denn einmal unterwegs bin und längere Strecken fahren darf, macht das Fahren sehr viel Spaß. Für einen MiniVAN ist der BMAX mit dem 125PS Turbo meiner Meinung nach sehr agil und hat ein wirklich gutes Fahrverhalten . die Lenkung könnte einen Tick direkter sein. Andererseits ist es ein VAN und kein "Sportler"
    WEIL der BMAX imho so eine gute Straßenlage hat, verleitet er aber durchaus zu einer eher forscheren Fahrweise - man sollte dann nicht vergessen, dass man in einen VAN sitzt.... :cool:
     
  6. #6 almut_g, 14.05.2016
    almut_g

    almut_g Neuling

    Dabei seit:
    11.05.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Da sieht man mal wieder, dass ich aus Unwissenheit immer alles glaube, was irgendwo steht
    http://www.motor-talk.de/forum/schi...iert-von-aussen-nicht-zu-oeffen-t5496130.html

    Dadurch, dass das relativ aktuell war, hat es mich schon irgendwie beunruhigt.

    Dumme Frage: wie pflegt man denn die Dichtungen am besten? Einfetten oder so?

    Eigentlich bin ich nicht besonders pingelig, kritisch wird es für mich nur, wenn ich das Fahrzeug auf Grund eines Fehlers nicht mehr benutzen kann.
    Und ich muss sagen, dass ich den Kofferraum, gegen den, den wir beim Hyundai i20 gesehen haben richtig groß vorkam. Wir haben parallel dazu auch noch einen Kia Venga. D.h. wenn wir einen etwas größeren Kofferraum brauchen, nehmen wir halt den.. Dieses Auto ist eigentlich nur zum täglichen Pendeln für die 40km zu Arbeit gedacht.
    D.h. Zuverlässigkeit und spritsparend sind für mich eigentlich die Hauptsache. Und die Schiebetüren sind halt das Sahnehäubchen, das ihn von den anderen unterscheidet.

    Hat eigentlich schon jemand Erfahrungen beim Spritverbrauch des TDCi gemacht?

    Viele Grüße
    Almut
     
  7. #7 urbanjuk, 15.05.2016
    urbanjuk

    urbanjuk Neuling

    Dabei seit:
    12.01.2013
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    B-MAX 1,6d Titanium , Aprilia City Cube 300
    Hallo Almut,
    Ich fahre einen TDCI mit 70 KW und bin zu 95% auf Autobahn und Landstraße unterwegs . Der Verbrauch liegt bei ca.5,6 l. Ich bin eher ein ruhiger Fahrer - aber kein Schleicher.
    Schau doch mal bei "Spritmonitor.de" nach , da kannst du dir ein Bild machen über die Verbräuche.

    Schöne Pfingsten
     
  8. #8 olli, 15.05.2016
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.2016
    olli

    olli Benutzer

    Dabei seit:
    29.04.2013
    Beiträge:
    485
    Zustimmungen:
    1
    Da gibt es von Sonax ein Gummipflegemittel. Nicht nur das Auto *außen* waschen, sondern auch innen reinigen UND eben auch die Türdichtungen vom Dreck befreien ....
    Ich habe einen Bekannten der sich darüber aufregt, dass der Lack seines Autos einige matte Stellen aufwiest und sogar eine Daumennagel große Stelle ohne Lack zeigt.
    Er ist "Laternenparker", und pflegt seinen Wagen höchsten 1x im Jahr, in dem er durch eine Waschstraße fährt. Vogelkot, sonstiger Dreck, ja sogar Baumharz interessiert ihn nicht.
    Dann wundert er sich, wenn sein Wagen "abge****t" aussieht, der Lack hin ist und was weis ich sonst noch alles. Es ist wie sonst auch: wenn man pfleglich damit umgeht, wird es auch nicht so schnell kaputt ;)
     
  9. #9 almut_g, 16.05.2016
    almut_g

    almut_g Neuling

    Dabei seit:
    11.05.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    @urbanjuk: das entsprich ziemlich genau meinen Gegebenheiten - auch das Fahrverhalten :-) O.k, 5,6l ist schon etwas mehr, als die Werksangaben. Aber das ist ja immer so.. Immerhin ist es fast ein Liter weniger als der Kia Venga Diesel, den wir auch fahren und in etwa dem, was der Mercedes Diesel, den wir jetzt dann abstoßen wollen, so braucht.

    @olli: vielen Dank für den Tipp :-) Tja, ist halt immer so: wenn man sich selbst nicht bemüht braucht man sich auch nicht wundern..

    Viele Grüße
    Almut
     
  10. #10 mr_white, 16.05.2016
    mr_white

    mr_white Benutzer

    Dabei seit:
    18.01.2014
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Ford Focus MK3 1.0 EB 100PS Bj.09/2013
    Der Verbrauch hängt doch stark von der Geschwindigkeit und dem Verkehrsfluss ab, wenn ich mit dem 1.0er bei max. 100km/h im Verkehr mitschwimme und auf dem mittleren Ring kein Stau ist, komme ich manchmal sogar unter 5L/100km. Aber meist fehlt mit die Geduld und es wird doch schneller gefahren.
     
  11. #11 almut_g, 17.05.2016
    almut_g

    almut_g Neuling

    Dabei seit:
    11.05.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ja, das mit dem Verbrauch ist sicherlich von der Fahrweise abhängig. Allerdings habe ich es noch nie geschafft, die Weksangaben zu erreichen. Selbst wenn ich genau darauf achte, immer so mit 2000 Umdrehungen zu fahren. Und von meinen 40km zur Arbeit habe ich ca. 30km Autobahn, 6km Landstraße und 4km mittlerer Ring. Ich fahre auch immer so, dass ich kaum im Stau stehe.

    Aber da war es auch schon immer egal, um welche Marke es sich gehandelt hat.
     
  12. #12 Joshi Badford, 17.05.2016
    Joshi Badford

    Joshi Badford Guest

    Die Verbrauchsangaben im Prospekt werden in der Realität warscheinlich nie erreichbar sein .
     
  13. #13 Sa_Li_Ki, 17.05.2016
    Sa_Li_Ki

    Sa_Li_Ki Benutzer

    Dabei seit:
    21.12.2014
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    B-Max Sync - Edition, 2015, Eco - Boost, 100 P
    Ich muss widersprechen, wenn gesagt wird, dass es kein Familienauto ist, wir haben keine Probleme. Der Kofferraum könnte größer sein, ja. Aber das kann man mit einer Dachbox (Reling mit Einbau ca. 760 EUR) vielleicht ausgleichen. Beim Neukauf, kann man da vielleicht was verhandeln!?

    Weshalb ich noch ein zweites Mal, trotz Probleme mit dem ersten, zum B-Max gegriffen habe sind die Schiebetüren, besonders die fehlende B-Säule. So einfach habe ich noch keinen Kindersitz ins Auto bekommen.

    Ein Tipp vorweg: die Einstiege folieren (lassen). Der Lack da ist nicht besonders dick.

    Der Verbrauch meines 100 PSers liegt kombiniert bei 6,6 Litern, bei recht normaler Fahrweise.

    Ob Diesel oder nicht, hängt am Ende von der täglichen Fahrleistung ab.
    Ein Diesel sollte eben selten auf Kurzstrecken bewegt werden. Da gibt es interessante Urteile zu, dass ein Autobesitzer verstopfte Partikelfilter nicht als Mangel reklamieren kann, wenn er nur Kurzstrecke fährt.
    40 km eine Strecke sind aber alles andere als kurz und somit sollte dies als Argument ausscheiden.
     
  14. #14 almut_g, 20.05.2016
    almut_g

    almut_g Neuling

    Dabei seit:
    11.05.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube (ohne ihn selbst bereits zu haben), dass der B-Max durch die Schiebetüren und die fehlende B-Säule einfach ein praktisches Auto ist. Wir hatten selbst als unsere Kinder noch klein waren ein Auto mit Schiebetüren (Peugeot 806) und ich war sehr glücklich damit.
    "Kein Familienauto" wahrscheinlich nur deswegen, weil er nicht sehr groß ist. Was mir jetzt wiederum entgegen kommt.
    Einen großen Kofferraum brauchen wir eigentlich gar nicht. Und notfalls klappt man halt ein Teil der Rückbank um.

    @Sa_Li_Ki: Was waren das denn für Probleme, die ihr mit eurem ersten B-Max hattet?
    Vielen Dank für den Tipp mit den Einstiegen :-)

    Inzwischen haben wir uns, nachdem uns hier die "Furcht" vor Ford genommen wurde, eigentlich schon entschieden, uns einen B-Max TDCi zu zulegen. Ich glaube, solange wir auf Euro6 achten, wird das die nächsten Jahre schon noch gut gehen.
    Wir schwanken gerade zwischen drei Angeboten. Im Endeffekt kommt es jetzt darauf an, wer uns noch wie viel für unser altes Auto gibt. Und was uns manche Ausstattungen wert sind. Z.B. sind uns Lederausstattung, Reifenkontrollsystem und 3000km weniger auf dem Tacho 1500€ wert? Und mein Mann und ich sind uns auch noch nicht wegen der Farbe einig. Er bevorzugt Schwarz metallic, ich finde Canyon-Braun eigentlich auch sehr schön.
    Aber das sind jetzt alles nur noch Details - ich bin auf alle Fälle froh, dass wir hier so gut beraten wurden :-)
     
  15. olli

    olli Benutzer

    Dabei seit:
    29.04.2013
    Beiträge:
    485
    Zustimmungen:
    1
    Servus!
    Was die Farbe angeht: Schwarz sieht schon sehr edel aus - solange der Wagen *sauber* ist! Leider sieht man auf dunkeln Farben - insbesondere Schwarz - *jeden* Wassertropfen...
    Mit anderen Worten, ein schwarzes Auto ist ein Kandidat für die Waschstraße ;)
    Caynon Braun ist da unproblematischer und sieht auch edel aus. Am unproblematischsten ist natürlich silbergrau ..
     
  16. #16 Sa_Li_Ki, 21.05.2016
    Sa_Li_Ki

    Sa_Li_Ki Benutzer

    Dabei seit:
    21.12.2014
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    B-Max Sync - Edition, 2015, Eco - Boost, 100 P
    Also ich hatte diverse Probleme...
    zunächst hat man mir einen Re-Import verkauft, der zudem als spanischer Leihwagen gelaufen war. Dies hat man mir nicht gesagt, stand aber im kleingedruckten im Vertrag. Dies brachte mit sich, dass mein Trend nicht die eigentliche Ausstattung hatte, sondern weniger.
    Dann hatte ich Probleme mit Benzingeruch nach dem Tanken (es existiert ein extra Thread dazu hier im Forun). Der Fehler wurde nie gefunden. Ich vermute Entlüftung.
     
  17. #17 almut_g, 22.05.2016
    almut_g

    almut_g Neuling

    Dabei seit:
    11.05.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    @Olli: du hast recht, das sind recht praktisch Tipps :-) Ich mag eigentlich alle Farben - nur drei sind für mich eigentlich nichts: weiß, grau und silber. Ist wahrscheinlich einfach eine Geschmacksfrage...

    Sa_Li_KI: Ich hab mich diesmal auch über Re-Importe informiert, nachdem ich zuerst dachte, dass es egal wäre und ein Re-Import dann einfach günstiger ist. Aber nachdem, was ich jetzt alles gelesen habe, lass ich da besser die Finger davon. Aber einen untergejubelt zu bekommen ist ja doppelt doof. Vielleicht sollte ich doch besser, das Kleingedruckte lesen...
    Aber es spricht doch einiges für den B-Max, dass du dich dann doch nochmal für die selbe Auto entschieden hast.
     
  18. #18 olli, 23.05.2016
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.2016
    olli

    olli Benutzer

    Dabei seit:
    29.04.2013
    Beiträge:
    485
    Zustimmungen:
    1
    Servus!
    Ich bin auch kein Freund von weiß, grau und silber. Schwarz hat schon was .. mein voriges Auto war daher schwarz ... und sehr oft in der Waschstraße ...
    Daher ist mein B-Max jetzt eben Canyon-Braun (ist meiner Meinung nicht ganz so empfindlich).
    Wobei imho passt nicht jede Farbe zu jedem Auto. Genauso wenig wie jede Felge mit jeder Autofarbe harmoniert.
    Vor vielen Jahren habe ich ein Fiat Stilo in Silber-Metallic gesehen - das war fast schon chrome - hat super ausgesehen - besonders in Kombination mit den Klarglas-Rückleuchten!

    Das die heutigen Lacke - egal welcher Farbe - fast umgehend von Vogelkot, Teer, Harz etc. gereinigt werden müssen, damit sich das nicht "einbrennt", matte Stellen entstehen oder ganz schlimm, gleich den Lack "wegätzen", versteht sich leider fast von selbst.
    Daher wäre gleich zu Beginn eine Lackversiegelung - speziell, wenn man zu den Laternenparkern zählt - ein gute Idee.
    Alternativ wäre vielleicht ein Standardlack und dann eine Komplettfolierung eine Überlegung (wenn man ~500€ wenig wegen des Standardlacks und nochmals ~500€ für polieren und versiegeln rechnet, könnte man schon die Kosten für eine Folierung haben).
     
  19. Sigi_

    Sigi_ Neuling

    Dabei seit:
    17.04.2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    B-max 1,0 Titanium 125PS 2016
    Hallo zusammen

    Ich hatte schon viele Farben aber bei Silber hat man am wenigsten den Schmutz gesehen. Allerdings immer Garage oder Tiefgaragenstellplatz.

    Sicher alles Geschmackssache aber ich habe mich letztlich auch nach diesem Punkt entschieden:
    ................beweisen die Ergebnisse eindeutig, dass weiße Autos bei allen Lichtbedingungen mit dem niedrigsten Unfallrisiko behaftet sind. Umgekehrt zeigten Autos mit dunkleren Farben und Farben mit niedrigem Kontrast zum Fahrumfeld, wie Silber, Grau, Grün, Blau, Schwarz und auch Rot, ein höheres Unfallrisiko - insbesondere bei Tageslicht.................
    Meiner wird weiß :) und wie ich heute erfahren habe (wenn nichts schief geht) am 30.05. gebaut.

    Gruß
     
  20. #20 almut_g, 26.05.2016
    almut_g

    almut_g Neuling

    Dabei seit:
    11.05.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    auf Grund der Beiträge hier habe ich jetzt mal beim Fahren ein bisschen darauf geachtet, wie die Farben der anderen Autos so auf mich wirken und ich muss Oliver recht geben, dass die Farbe auch immer im Zusammenhang mit der Karosserieform steht. Es stimmt schon, dass z.B. Silber bei manchen Modellen wirklich schick ausschaut. Aber Silber-Grau beim B-Max gefällt mir nicht so.

    O.k., dass dunkle Fahrzeuge nicht so gut gesehen werden ist schon klar. Wobei ich Dunkelgrau hierbei eigentlich am schlimmsten finde. Das weiß ich daher, dass ich selbst schon mal ein Auto mit dieser Farbe in der Dunkelheit übersehen habe, das sich hinter mir vorbei gequetscht hat, als ich gerade ausparken wollte :(
    Wobei ich bei Weiß eigentlich noch mehr als bei Schwarz das Problem habe, dass es sehr schnell schmutzig wirkt. Und ich bin ehrlich gesagt jemand, der nicht gar soviel Aufwand in die Autopflege steckt :skeptisch:

    Aber nochmal zu den technischen Kinderkrankheiten:
    Ich habe ja schon mal diesen Beitrag hier http://www.motor-talk.de/forum/schi...iert-von-aussen-nicht-zu-oeffen-t5496130.html erwähnt. O.k., das Problem liegt etwas anders als gedacht, aber nichts desto trotz gab es hier wohl immer wieder technische Mängel. Und das, was hier beschrieben wurde (Zentralverriegelung hat nicht alle Türen versperrt, die zentrale Steuerung für die Fensterheber und die elektrischen Spiegel war defekt) würde mich schon sehr stören. Hat jemand anders auch schon ähnliche Probleme gehabt?

    Was mir allerdings noch mehr zu Denken gibt ist dieses Thema http://www.motor-talk.de/forum/b-max-elektrisch-ueberfordert-t5697693.html . Die geschilderten Auswirkungen finde ich jetzt zwar erst Mal nicht so schlimm, die Erklärung der Werkstatt für die Ursache allerdings schon. Vor allem der Punkt, dass noch ca. 1 Stunde lang nach dem Gebrauch des Autos Strom verbraucht wird und die Batterie somit auch "im Stand" ständig belastet wird, ist genau so etwas, was ich nicht haben will.

    Nun kenne ich mich eben nicht gut genug aus um zu wissen, ob das evtl. ein ganz "normales" Verhalten ist, dass alle neueren Fahrzeuge, egal welcher Marke, haben. Oder ob das - wie in dem Thema zuletzt erwähnt - ein Mangel der älteren Serien ist, der dann bereinigt wurde. Da wir ja Euro6 brauchen, würden wir uns ja für einen B-Max nach 10/2015 entscheiden. Und da ist die Frage, ob hier das Problem immer noch besteht.
    Ich fand es auf alle Fälle seltsam, dass bei dem B-Max, den wir schon fast kaufen wollten, die Batterie leer war. Auch wenn er eine Zeitlang gestanden ist, war das für mich nicht gerade ein gutes Zeichen. Ich hätte es z.B. nicht so gerne, wenn mein Auto, nachdem ich im Urlaub war, erst mal nicht anspringt.

    Viele Grüße
    Almut
     
Thema: Kaufberatung: TDCi oder 1,0l EcoBoost - oder gar kein B-Max?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. test ford b max 125 ps

    ,
  2. ford b-max russpartikelfilter

Die Seite wird geladen...

Kaufberatung: TDCi oder 1,0l EcoBoost - oder gar kein B-Max? - Ähnliche Themen

  1. Biete 4 Aluwinterräder 215/55 R16 für C-Max

    4 Aluwinterräder 215/55 R16 für C-Max: 4 Aluwinterräder Continental Wintercontact (bilder folgen) 2x TS830 DOT35/11 2x TS850 DOT18/14 Preis VB 290€ Abzuholen in 50169 Kerpen kein...
  2. Kaufberatung Mondeo MK4 Diesel ???

    Kaufberatung Mondeo MK4 Diesel ???: Hi Leute ich möchte mir einen Ford Mondeo kaufen. Habe 6000 € notfalls 8000€. Doch Erstmal allgemeine Fragen. 1- Ich Fahre 20 km. einfach auf die...
  3. Focus 3 (Bj. Jan.11-Sep.14) DYB 1.6 TDCI verliert braune Flüssigkeit

    1.6 TDCI verliert braune Flüssigkeit: Hi zusammen! Bin seit ca. einem Monat Besitzer eines FoFo Titanium 1.6 TDCI und war bis mir auffiel, dass das Auto braune Flüssigkeit verliert...
  4. FORD S Max Radio 6000CD

    FORD S Max Radio 6000CD: Hallo, Baujahr 2014, Radio hat grüne und rote Telefontaste, aber nach beschreibung finde ich nicht den Menüpunkt wo man Blue Tooth aktivieren...
  5. B-MAX (Bj. 12-**) JK8 Erbitte Kaufberatung

    Erbitte Kaufberatung: Es soll ein 2013er B-Max mit der 1.4er Maschine werden. Meine Fragen dazu : - ZR oder Kette ? Wenn ZR, welches Wechselintervall ? - Bekannte...