F-150 & Größer (Bj. 1992–1996) Leidensgeschichte

Dieses Thema im Forum "Ford F-Serie Forum" wurde erstellt von matze morschen, 12.10.2013.

  1. #1 matze morschen, 12.10.2013
    matze morschen

    matze morschen Neuling

    Dabei seit:
    07.10.2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    F 250 4x4, 7,3l Diesel Bj 1994
    So, wie versprochen jetzt mal ein Versuch, meine F 250 -Geschichte zusammenzufassen. Wie in meiner Vorstellung schon erwähnt: Tolles Auto, macht mir Spaß, und auch das bärenstärkste WoMo das ich je gefahren habe. Endlich keine genervten LKW-Fahrer mehr im Nacken, endlich nicht mehr im 2. Gang den Pommer (A7 südlich Kassel) hoch, Tempomat und gut ist. Endlich kein Dröhnschädel mehr nach der 1000 Km-Etappe in Frankreich auf dem Weg nach Spanien. Und, natürlich, wie immer, Allrad. Übrigens: mein VW Lt 45, DoKa mit Allrad und hinten abnehmbarer Wohnkoffer drauf, das war ein 6-Zylinder Turbo Diesel. Aber den hab ich nur mit Mühe und Bleifuß auf eine Reisegeschwindigkeit von 95 gekriegt (war halt ne Schrankwand). Und dann ging der Verbrauch auch an die 20-Liter-Marke. Wenn ich jetzt den F 250 mit 20 Litern fahre, dann bin ich aber deutlich angenehmer und schneller unterwegs.

    Aber jetzt mal zur Sache: alles schön und gut, wenn nicht seit längerem das Automatikgetriebe spinnen würde. Erst war`s gut, dann auf einmal: knüppelhartes Schalten, Probleme die richtigen Gänge zu finden, Öl wir heiß, irgendwann fährt er nicht mehr im Rückwärtsgang. UND: die ganze Zeit blinkt "Overdrive off". Das tut es permanent sobald der Motor läuft.
    Das Getriebe war dann 2 mal raus. Lag bei einem Automatikspezialisten auf dem Tisch und wurde für viel Geld überholt, das zweite mal auf die Kappe der Firma (kulant, der hätte mir ja sonst was erzählen können. Hat er aber nicht, sondern die Sache auf seine Ehre genommen) Jetzt sagt er, das Getriebe sei 100%ig in Ordnung, das Problem müsse irgendwo in der Ansteuerung zu suchen sein. Ich habe also knappe 8 Monate in meiner Freizeit die Elektrik gecheckt, alls Bäume durchgemessen und mir Schaltpäne gemacht, denn ich bin an keine technischen Unterlagen rangekommen. Der Getriebe-Kabelbaum lag bei mir auf dem Küchentisch, drei Kabel waren durchgescheuert, weil der Baum Kontakt zur Kardanwelle hatte. Repariert, seit dem geht der Rückfahrscheinwerfer wieder. Na toll! Und "overdrive off" blinkt immer noch.

    Dann: Vielleicht das Steuergerät? Also ausgebaut, in Bremen gibt es eine "Spezialfirma", die das checken kann. Gerät sorgfältig verpackt, und per UPS nach HB, zwei Wochen später wieder zurück. Nachnahme 130.-€! Begleitschreiben: kein Fehler feststellbar. ABER ICH HABE EINEN FEHLER FESTGESTELLT: Der Scherzkeks hatte das Gerät nicht wieder schön in die Polsterung gepackt, sondern in den Karton oben auf mein Verpackungsmaterial. Die Steckbuchse war heillos zerdemmelt. Reklamation, Gerät wurde von UPS wieder abgeholt, und der Scherzkeks redet sich monatelang raus. Gerät kriege ich auch nicht wieder. Ich bin dem Knaben dann auf die Bude gerückt weil ich eh mal da oben war, konnte gerade noch so die Kurve kratzen als er hinter seinem Schreibtisch ganz langsam aufzustehen begann... Das Ende vom Lied (nee. Von dieser Strophe): Neues Gerät für 700.-€, und den Scherzkeks verklagt. Habe auch recht gekriegt. Meine Anwältin hat dann den Gerichtsvollzieher hingeschickt, der hat aber auch keine Kohle gekriegt.

    Ihr lieben Leute: Falls jemand von euch den unbändigen Drang verspürt, sein Steuergerät nach Bremen schicken zu wollen, FRAGT MICH VORHER NOCHMAL! Muss ja nicht jeder immer wieder die gleiche Erfahrung machen. Und das ********* lebt anscheinend ganz gut mit seiner Betrugsmasche. Und hat angeblich nicht mal 700.-€ auf der Tasche.

    Soweit so schlecht: das Steuergerät ist es also auch nicht, das ist jetzt WIRKLICH tip-top. Ich also weiter gemessen, gegrübelt, experimentiert. UND: kurz vor den Sommerferien war es dann so weit: Das Blinken war weg, der Brummer lief wieder einwandfrei und alles gut! Gelegen hatt es am TPS (trottle position sensor), der sitzt an der Einspritzpumpe und gibt ein Signal an das Steuergerät, wie stark der Fahrer Gas gibt. Habe den Sensor getauscht, das Problem war aber nicht der Sensor an sich, sondern das Kabel hatte durch eine schadhafte Steckverbindung ein falsches, zu schwaches elektrisches Signal geliefert. Ich also los, alles top.
    Sommerurlaub, die letzten 500 Km wieder im Notprogramm, Öl heiß, drecks Schaltvorgänge, meine schöne Fehlertheorie im Eimer, weiß der Geier durch welchen Zufall ich den ****** "repariert" bekommen hatte. UND: wie ihr sicherlich schon vermutet habt bin ich ein geduldiger und leidensfähiger Mensch ABER JETZT HABE ICH KEINE LUST MEHR!! ES KOTZT MICH AN!! UND ICH MÖCHTE DIE MÜHLE AM LIEBSTEN IN DIE FULLE KICKEN!!

    .............

    .............

    Ja. So ist das, ich hab immernoch ein schöne F 250 WoMo. Nur eben ein riesen Griff ins Klo mit dem Getriebe. Ich habe keine Lust mehr. Oder um genau zu sein: ich habe mir fest in den Kopf gesetzt, die Kiste auf Schalter umzubauen. Habe auch schon ein Getriebe, allerdings vom 6,8er aus 1985. Alle sogenannten Spezialisten (mein Gott, was muss ich mir alles anhören von sogenannten "Spezialisten", die dann letztendlich doch nicht mehr Ahnung haben als ich, nur ne größere Klappe) sagen, ist eh alles das gleiche bei den Amis, aber genau das stimmt eben nicht. Jedenfalls, das weiß ich jetzt, sind die Schaltgetriebe in der Bauform ALLE kürzer als die Automaten. Das Vertreilergetriebe kann also nicht an seiner Position bleiben. Somit müssen die Kardanwellen geändert werden. Das andere, Pedalerie ca. 150$, Kupplungsgeber und -Nehmer ca. 130$, alles halb so schlimm. Na gut, Schwungmasse kann nochmal teuer werden, Kupplung... alles andere ist reine Bastelarbeit.

    Mein größtes Problem ist jetzt, wo bekomme in Informationen her: Mit welchen Getrieben (Schalter und Automaten) wurde der 7,3l Motor verbaut? welche Verteilergetriebe wurden damit kombiniert? Welche Achsübersetzungen? Wüßte ich halt lieber vorher, bevor ich da irgendetwas kombiniere, das nachher nicht harmoniert. War gestern in Bergkamen, guter Laden und kompetent, der R.W.K. besorgt mir drei Handbücher!

    EUCH möchte ich bitten: Wer hat technische Datenblätter (Motor-Getriebe-Verteiler-Achsen) oder andere sachdienliche Infos?

    Auch gut: "Meiner, Baujahr so und so (aber bitte irgendwo um 94!) hat den und den Motor (aber bitte nur die Diesel) und da ist das und das Getriebe drin, und das ist so und so lang (Ich meine damit wirklich lang im Sinne von Zentimetern)... uind dann kommt das und das Verteilergetriebe...


    Wäre echt gut, und danke für eure Geduld. Ich halte euch auf dem Laufenden. Das soll ne Drohung sein ;-)


    P.S.: Das Getriebe ist aus einem 85er den ich geschlachtet habe. Von dem ist noch eine super Ladefläche (die lange) übrig, mit guter Klappe und professionell mit Aluriffel ausgeschlagen. Alle Stöße geschweißt, nicht bloß gepoppt. Wer die haben will, V.S. !
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 SchwarzeFront, 14.10.2013
    SchwarzeFront

    SchwarzeFront Benutzer

    Dabei seit:
    19.01.2011
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    F150 Lariat, 2006, 5,4l Triton
    Oh Mann, Du arme Socke!!
    Glaub ich gerne, dass Dir langsam die Lust vergeht!!
    Aber immer tapfer bleiben!! Alles wird gut! ;)

    Nur weiterhelfen kann ich Dir leider auch nicht...

    lG,
    Andreas
     
  4. #3 Zecki1974, 05.01.2014
    Zecki1974

    Zecki1974 Neuling

    Dabei seit:
    24.08.2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Ford f 350 7,3Liter Baujahr 2000
    Servus
    deswegen habe ich mir gleich einen schalter gekauft,automatik ist schön und gut wenn sie funzt,wenn net dann kannste suchen bis de schwarz wirst.
    habe auch einen f350 7,3 Liter.vielleicht kann ich dir ja weiterhelfen.kann ja mal die typenschilder vom getriebe ablesen und dir schicken
     
  5. #4 Zecki1974, 05.01.2014
    Zecki1974

    Zecki1974 Neuling

    Dabei seit:
    24.08.2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Ford f 350 7,3Liter Baujahr 2000
  6. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Leidensgeschichte

Die Seite wird geladen...

Leidensgeschichte - Ähnliche Themen

  1. Focus 2 (Bj. 04-08) DA3/DB3 Halterung Dieselfilter (oder auch meine Leidensgeschichte mit dem DPF)

    Halterung Dieselfilter (oder auch meine Leidensgeschichte mit dem DPF): Hallo liebe Ford Gemeinde; ich hole leider etwas weiter aus, aber ich hänge auch schon länger an einem Problem und glaube es nun endlich gefunden...