Urteil der Woche - Bei Reue gibt's Milde

Diskutiere Urteil der Woche - Bei Reue gibt's Milde im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Hätten Sie es gewußt? Bis zu drei Jahren Gefängnis drohen bei Unfallflucht. Knast. Das ist kein Spaß. Und nicht mehr in der Straßenverkehrsordnung...

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hätten Sie es gewußt? Bis zu drei Jahren Gefängnis drohen bei Unfallflucht. Knast. Das ist kein Spaß. Und nicht mehr in der Straßenverkehrsordnung geregelt, sondern im Strafgesetzbuch. Damit macht der Staat Unfalltätern klar, wie ernst das ist. Hier handelt es sich um kein Kavaliersdelikt, sondern um Vertuschen von Verantwortung.

    Und darauf steht Gefängnis. Trotzdem kann es mildernde Umstände geben, wie die Deutsche Anwaltauskunft berichtet. Ein Autofahrer hatte in der Nacht die Vorfahrt mißachtet und war mit einem anderen Auto kollidiert. Der Schuldige machte sich aus dem Staub. Doch am nächsten Morgen packte den Mann das schlechte Gewissen. Er stellte sich der Polizei und nahm alle Schuld auf sich.

    Das honorierte das Amtsgericht Saalfeld (Az. 690 Js 1796/2003 Cs) beim Strafmaß. Der Richter hielt dem bislang unbescholtenen Angeklagten zugute, daß er "aus völlig freien Stücken und autonomem Willensentschluß" zur Polizei gegangen war und den Unfall rückhaltlos aufgeklärt hatte. So habe das Unfallopfer voll und ganz durch die Kfz-Haftpflichtversicherung entschädigt werden können.

    Generell sollten Täter, die sich in zeitlich vertretbarem Rahmen nach einer Unfallflucht melden und eine umfassende Aufklärung ermöglichen, besser gestellt werden als solche, die durch die Polzei ermittelt würden, entschied der Richter. Deshalb verurteilte er den Angeklagten lediglich zu 900 Euro Geldstrafe und entzog ihm nicht wie sonst üblich den Führerschein. Hier beließ es der Richter bei einem dreimonatigen Fahrverbot.

    Wie die Chancen in einem Prozeß stehen und wann es mildernde Umstände gibt, kann im Einzelfall nur ein Rechtsanwalt beurteilen.


    Quelle: Autobild
     
Thema:

Urteil der Woche - Bei Reue gibt's Milde

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - Bei Reue gibt's Milde - Ähnliche Themen

  1. Urteil der Woche - Handy am Steuer

    Urteil der Woche - Handy am Steuer: Anfassen erlaubt Handy am Steuer – ein schwieriges Thema. Das OLG Köln stellte klar: Es gibt einen Unterschied zwischen "Anfassen" und...
  2. Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort

    Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort: Über dem Hammer des Auktionators steht der des Richters. Und der hat entschieden, daß ein eBay-Angebot nicht widerrufen werden kann. Wer...
  3. Urteil der Woche - Funzel mit Folgen

    Urteil der Woche - Funzel mit Folgen: Ein Fahrrad ohne Beleuchtung kann im Falle eines Unfalls richtig teuer werden. Auch Batterielampen reichen laut Gesetz nicht aus. Wer im...
  4. Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht

    Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht: Wer angeheitert eine rote Ampel überfährt, gehört bestraft – er muß aber nicht gleich den Lappen abgeben, entschied das Landgericht Berlin....
  5. Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos

    Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos: Niemand muß übervorsichtig fahren, nur um rechtzeitig einer Katze oder anderen freilaufenden Haustieren ausweichen zu können....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden