Urteil der Woche - Funzel mit Folgen

Diskutiere Urteil der Woche - Funzel mit Folgen im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Ein Fahrrad ohne Beleuchtung kann im Falle eines Unfalls richtig teuer werden. Auch Batterielampen reichen laut Gesetz nicht aus. Wer im...

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi
    Administrator

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.158
    Zustimmungen:
    1
    Ein Fahrrad ohne Beleuchtung kann im Falle eines Unfalls richtig teuer werden. Auch Batterielampen reichen laut Gesetz nicht aus.


    Wer im Dunkeln ohne fest installiertes Licht Fahrrad fährt, haftet für Unfallschäden. Auch an der Jacke befestigte Batterielampen reichen nicht aus, berichten die Verkehrsanwälte (Urteil vom Oberlandesgericht Frankfurt/Main, Az. 24 U 201/03).

    Im vorliegenden Urteil hatte das Radeln ohne Licht schwerwiegende Folgen: Eine Autofahrerin fuhr mit ihrer Mutter auf dem Beifahrersitz in der Dämmerung auf einer gerade verlaufenden Landstraße. Plötzlich tauchten aus dem Dunkel zwei Radrennfahrer auf der rechten Fahrbahnseite auf. Die Frau versuchte, die Radfahrer zu überholen, kam dabei ins Schleudern und raste in ein entgegenkommenden Fahrzeug.

    Beim Frontalaufprall wurde die Beifahrerin im Auto getötet, die Fahrerin verletzt. Sie war der Ansicht, daß sie durch die fehlende Beleuchtung der Radfahrer zu dem ruckartigen Ausweichmanöver gezwungen wurde und verlangte Schadensersatz. Die Radler allerdings versicherten, an ihren Jacken Batterieleuchten befestigt zu haben.

    Das Oberlandesgericht gab der Frau Recht. Daß die Radfahrer Batterielampen benutzt hätten, sei zweifelhaft – denn nach ihren Angaben sei es zum Unfallzeitpunkt "noch nicht ganz dunkel" gewesen. Außerdem könne eine Leuchte am flexiblen Material der Jacke durch Bewegung auch ganz woanders hinstrahlen. Ohnehin seien Batterielampen laut Straßenverkehrsordnung nicht ausreichend.

    Ein zu spätes Erkennen sei eine typische Folge von fehlender Beleuchtung, schlossen die Richter. Auch die Reaktion der Autofahrerin sei typisch für eine solche Situation, deshalb liege das schwerwiegende Verschulden an dem Unfall bei den Radfahrern. Allerdings trug die Frau ein Mitverschulden von 40 Prozent. Grund: Vom Auto geht prinzipiell eine "allgemeine Betriebsgefahr" aus.



    Quelle: Autobild
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Urteil der Woche - Funzel mit Folgen

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - Funzel mit Folgen - Ähnliche Themen

  1. Hagelschaden und die Folgen einer Besichtigungsaktion

    Hagelschaden und die Folgen einer Besichtigungsaktion: Vor 2 Wochen musste mein Mondi einen Hagelschauer, mit zum Teil 5cm große Hagelbomben :ko:(Körner waren das nicht mehr),über sich ergehen lassen....
  2. Nächste Woche kriegen wir einen Ecobooster

    Nächste Woche kriegen wir einen Ecobooster: Moin, wir haben jetzt 2,5 Jahre und 45tkm den 2,0 Diesel gefahren und hatte KEINE Probleme. Ich betone KEINE, denn in dieser Zeit ist nicht mal...
  3. Presseportal.de: Ford EcoBoost-Dreizylinder-Motor: Zum fünften Mal in Folge "Internat

    Presseportal.de: Ford EcoBoost-Dreizylinder-Motor: Zum fünften Mal in Folge "Internat: Ford-Werke GmbH: Köln / Stuttgart (ots) - - Erneut Sieger in der Kategorie "Bester Motor bis 1 Liter Hubraum" - Der richtungsweisende...
  4. B-MAX (Bj. 12-**) JK8 B-Max (baujahr 2015) schaltet angeblich nach 4-5 Wochen den Strom ab

    B-Max (baujahr 2015) schaltet angeblich nach 4-5 Wochen den Strom ab: Hallo Leute! Ich glaube ich habe was neues. Mein B-Max stand im Sept7Okt 4-5 Wochen in der Garage. Danach funktionierte die Fernbedienung an...
  5. Ein interressantes Urteil,oder etwa nicht??Aber lest es selbst

    Ein interressantes Urteil,oder etwa nicht??Aber lest es selbst: 29.04.2015 Urteil: Autokäuferin bekommt Rostschaden ersetzt...