Urteil der Woche - Hoffnung vom Psychologen

Diskutiere Urteil der Woche - Hoffnung vom Psychologen im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Wer sich verkehrspsychologisch beraten läßt, kann einem Führerscheinentzug vielleicht entgehen. Hartnäckigen Verkehrssündern geht es...

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Wer sich verkehrspsychologisch beraten läßt, kann einem Führerscheinentzug vielleicht entgehen.



    Hartnäckigen Verkehrssündern geht es irgendwann an den Kragen – wenn das Punktekonto voll ist. Dann droht der Führerscheinentzug, eine Sperre und der mühsame Weg zurück in die Mobilität.

    Wie sich doch noch vor der faktischen Fahrsperre der graue Lappen, rosa Schein oder die bunte Plastikkarte retten läßt, zeigt ein Fall, von dem die Verkehrsanwälte aktuell berichten. Dabei ging es um einen hartnäckigen Verkehrssünder, der wegen vorsätzlichen Fahrens ohne Führerschein – vermutlich nach einem Fahrverbot – vom Amtsgericht mit drei Monaten Gefängnis auf Bewährung sowie Führerscheinentzug bestraft worden war.

    Seine Berufung gegen das Urteil verwarf das Landgericht, doch das nächsthöhere Oberlandesgericht Oldenburg (Az. Ss 428/2004 (I 2)) erkannte mildernde Umstände, die berücksichtigt werden sollten. So habe das Landgericht nicht beachtet, daß der Mann in den 20 Monaten zwischen der Tat und der Berufungsverhandlung nicht mehr mit Verkehrsverstößen aufgefallen sei. Auch die vom Angeklagten besuchten verkehrspsychologischen Beratungen und Aufbauseminare hätten gewürdigt werden müssen. Und nicht zuletzt sei in einer neuen Verhandlung zu prüfen, ob als Nebenstrafe nicht auch ein Fahrverbot statt eines Entzugs der Fahrerlaubnis ausreichen würde.

    Mit dieser Entscheidung sitzt der Beschuldigte zwar noch nicht wieder hinterm Steuer, denn sein Prozeß vor dem Landgericht wird wiederholt. Aber seine Chancen steigen, daß er mit einem blauen Auge davonkommt und seinen Führerschein nicht verliert. Wie die Aussichten in einem Prozeß stehen, kann im Einzelfall nur ein Rechtsanwalt beurteilen.

    Quelle: Autobild
     
Thema:

Urteil der Woche - Hoffnung vom Psychologen

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - Hoffnung vom Psychologen - Ähnliche Themen

  1. Urteil der Woche - Handy am Steuer

    Urteil der Woche - Handy am Steuer: Anfassen erlaubt Handy am Steuer – ein schwieriges Thema. Das OLG Köln stellte klar: Es gibt einen Unterschied zwischen "Anfassen" und...
  2. Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort

    Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort: Über dem Hammer des Auktionators steht der des Richters. Und der hat entschieden, daß ein eBay-Angebot nicht widerrufen werden kann. Wer...
  3. Urteil der Woche - Funzel mit Folgen

    Urteil der Woche - Funzel mit Folgen: Ein Fahrrad ohne Beleuchtung kann im Falle eines Unfalls richtig teuer werden. Auch Batterielampen reichen laut Gesetz nicht aus. Wer im...
  4. Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht

    Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht: Wer angeheitert eine rote Ampel überfährt, gehört bestraft – er muß aber nicht gleich den Lappen abgeben, entschied das Landgericht Berlin....
  5. Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos

    Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos: Niemand muß übervorsichtig fahren, nur um rechtzeitig einer Katze oder anderen freilaufenden Haustieren ausweichen zu können....