Urteil der Woche - Keine Buße ohne Zustellung

Diskutiere Urteil der Woche - Keine Buße ohne Zustellung im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Erreicht ein Bußgeldbescheid den Verkehrssünder nur über Umwege, kann die Tat verjährt sein. Zwischen Verkehrssünde und Post vom Amt liegen...

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Erreicht ein Bußgeldbescheid den Verkehrssünder nur über Umwege, kann die Tat verjährt sein.

    Zwischen Verkehrssünde und Post vom Amt liegen maximal drei Monate Hoffen und Bangen für den Autofahrer. Meldet sich die Bußgeldstelle in dieser Frist nicht mit Anhörung, Verwarnung oder Bußgeldbescheid, gilt die Tat als verjährt und kann nicht mehr verfolgt werden (Paragraph 26 Straßenverkehrsgesetz).

    Drei Monate sind eine kurze Zeit. Besonders dann, wenn der Beschuldigte in dieser Frist nicht erreicht werden kann. Das ist dann Pech für die Bußgeldstelle, berichten die Verkehrsanwälte. Dabei hatte die Behörde eigentlich alles richtig gemacht. Begonnen hatte es mit einer Tempokontrolle. Erwischt worden war ein Autofahrer mit 81 statt erlaubter 50 Stundenkilometer in einer Ortschaft. Klarer Fall im Bußgeldkatalog: 100 Euro Geldbuße und ein Monat Fahrverbot.

    Der Bußgeldbescheid ging an die Meldeadresse des Täters. Weil der aber schon länger in einer neuen Wohnung lebte, übergab der Postbote das amtliche Schreiben an den Vater des Fahrers. Genau das rügte der Verteidiger: Der Bescheid sei nicht ordnungsgemäß in der aktuellen Wohnung zugestellt worden. Mittlerweile sei die Tat verjährt.

    Stimmt, urteilte das Oberlandesgericht Koblenz (Az. 1 Ss 341/2004). Die Übergabe an den Vater sei keine "wirksame Ersatzzustellung". Der Postbote hätte durch "einfaches Nachfragen" den Wohnsitz herausfinden und den Bescheid korrekt zustellen können. Als Konsequenz sei der Bescheid deshalb unwirksam. Weil keine weitere Ermittlungshandlung in der Drei-Monatsfrist erfolgt sei, gelte die Verfolgungsverjährung. Der Beschuldigte mußte weder das Bußgeld zahlen noch seinen Führerschein abgeben.

    Wie die Aussichten in einem Prozeß stehen, kann im Einzelfall nur ein Rechtsanwalt beurteilen.


    Quelle: Autobild
     
Thema:

Urteil der Woche - Keine Buße ohne Zustellung

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - Keine Buße ohne Zustellung - Ähnliche Themen

  1. Urteil der Woche - Handy am Steuer

    Urteil der Woche - Handy am Steuer: Anfassen erlaubt Handy am Steuer – ein schwieriges Thema. Das OLG Köln stellte klar: Es gibt einen Unterschied zwischen "Anfassen" und...
  2. Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort

    Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort: Über dem Hammer des Auktionators steht der des Richters. Und der hat entschieden, daß ein eBay-Angebot nicht widerrufen werden kann. Wer...
  3. Urteil der Woche - Funzel mit Folgen

    Urteil der Woche - Funzel mit Folgen: Ein Fahrrad ohne Beleuchtung kann im Falle eines Unfalls richtig teuer werden. Auch Batterielampen reichen laut Gesetz nicht aus. Wer im...
  4. Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht

    Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht: Wer angeheitert eine rote Ampel überfährt, gehört bestraft – er muß aber nicht gleich den Lappen abgeben, entschied das Landgericht Berlin....
  5. Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos

    Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos: Niemand muß übervorsichtig fahren, nur um rechtzeitig einer Katze oder anderen freilaufenden Haustieren ausweichen zu können....