Urteil der Woche - Keine Buße ohne Zustellung

Dieses Thema im Forum "Recht, Gesetz & Versicherung" wurde erstellt von Thomas, 15.07.2005.

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi
    Administrator

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.158
    Zustimmungen:
    1
    Erreicht ein Bußgeldbescheid den Verkehrssünder nur über Umwege, kann die Tat verjährt sein.

    Zwischen Verkehrssünde und Post vom Amt liegen maximal drei Monate Hoffen und Bangen für den Autofahrer. Meldet sich die Bußgeldstelle in dieser Frist nicht mit Anhörung, Verwarnung oder Bußgeldbescheid, gilt die Tat als verjährt und kann nicht mehr verfolgt werden (Paragraph 26 Straßenverkehrsgesetz).

    Drei Monate sind eine kurze Zeit. Besonders dann, wenn der Beschuldigte in dieser Frist nicht erreicht werden kann. Das ist dann Pech für die Bußgeldstelle, berichten die Verkehrsanwälte. Dabei hatte die Behörde eigentlich alles richtig gemacht. Begonnen hatte es mit einer Tempokontrolle. Erwischt worden war ein Autofahrer mit 81 statt erlaubter 50 Stundenkilometer in einer Ortschaft. Klarer Fall im Bußgeldkatalog: 100 Euro Geldbuße und ein Monat Fahrverbot.

    Der Bußgeldbescheid ging an die Meldeadresse des Täters. Weil der aber schon länger in einer neuen Wohnung lebte, übergab der Postbote das amtliche Schreiben an den Vater des Fahrers. Genau das rügte der Verteidiger: Der Bescheid sei nicht ordnungsgemäß in der aktuellen Wohnung zugestellt worden. Mittlerweile sei die Tat verjährt.

    Stimmt, urteilte das Oberlandesgericht Koblenz (Az. 1 Ss 341/2004). Die Übergabe an den Vater sei keine "wirksame Ersatzzustellung". Der Postbote hätte durch "einfaches Nachfragen" den Wohnsitz herausfinden und den Bescheid korrekt zustellen können. Als Konsequenz sei der Bescheid deshalb unwirksam. Weil keine weitere Ermittlungshandlung in der Drei-Monatsfrist erfolgt sei, gelte die Verfolgungsverjährung. Der Beschuldigte mußte weder das Bußgeld zahlen noch seinen Führerschein abgeben.

    Wie die Aussichten in einem Prozeß stehen, kann im Einzelfall nur ein Rechtsanwalt beurteilen.


    Quelle: Autobild
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Urteil der Woche - Keine Buße ohne Zustellung

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - Keine Buße ohne Zustellung - Ähnliche Themen

  1. B-MAX (Bj. 12-**) JK8 B-Max (baujahr 2015) schaltet angeblich nach 4-5 Wochen den Strom ab

    B-Max (baujahr 2015) schaltet angeblich nach 4-5 Wochen den Strom ab: Hallo Leute! Ich glaube ich habe was neues. Mein B-Max stand im Sept7Okt 4-5 Wochen in der Garage. Danach funktionierte die Fernbedienung an...
  2. Ein interressantes Urteil,oder etwa nicht??Aber lest es selbst

    Ein interressantes Urteil,oder etwa nicht??Aber lest es selbst: 29.04.2015 Urteil: Autokäuferin bekommt Rostschaden ersetzt...
  3. Focus 1 (Bj. 01-04) DBW/DAW/DNW/DFW Nächste Woche zum TÜV

    Nächste Woche zum TÜV: So nun ist es wirklich bald soweit. Die Stunde der Wahrheit kommt. Am 1. April habe ich nen Termin beim TÜV. Bremsen sind hinten und vorne neu...
  4. Mondeo 3 (Bj. 01-07) B4Y/B5Y/BWY MK3, Bj. 2002, 2,0L Benziner, Schraube am Lenkgetriebe innerhalb 2 Wochen zweimal los

    MK3, Bj. 2002, 2,0L Benziner, Schraube am Lenkgetriebe innerhalb 2 Wochen zweimal los: An meinem Mondi hat sich innerhalb 2 Wochen, zweimal eine der beiden Befestigungsschrauben gelöst. Das Lenkgetriebe ist mit 2 Schrauben...