Urteil der Woche - Nicht jeder Vollsuff führt zur MPU

Diskutiere Urteil der Woche - Nicht jeder Vollsuff führt zur MPU im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Nur wenn ein Führerscheinbesitzer Alkoholkonsum und Straßenverkehr nicht mehr voneinander trennen kann, droht der Idiotentest. Nicht...

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Nur wenn ein Führerscheinbesitzer Alkoholkonsum und Straßenverkehr nicht mehr voneinander trennen kann, droht der Idiotentest.



    Nicht jeder Alkohol-Exzeß berechtigt die Behörden zur berühmt-berüchtigten Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU). Das Verwaltungsgericht Augsburg hat entschieden, daß es zur Rechtfertigung eines Idiotentests "konkrete Hinweise dafür geben muß, daß der Führerscheininhaber Alkoholkonsum und Teilnahme am Straßenverkehr nicht sicher voneinander trennen kann", berichten die Verkehrsanwälte (Beschluß vom 9. März 2005, Az. Au 3 S 05.167).

    Auch wenn das Auto im Suff nicht angerührt wurde, dürfen die Behörden die grundsätzliche Fahrtauglichkeit anzweifeln. Immerhin besteht die Möglichkeit, daß der Führerscheininhaber Alkoholiker ist. Im Beispielfall war eine Ehekrise der Auslöser für den den Rausch der Betroffenen – sie mußte sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Frau zeigte kaum Ausfallerscheinungen, weshalb die Behörde regelmäßigen Alkoholmißbrauch vermutete. Wenn sie nicht zur MPU komme, werde ihr der Führerschein entzogen, drohte das Amt. Es kam wie es kommen mußte: Die Frau weigerte sich – kurz darauf war sie ihren Lappen los.

    Das Gericht erklärte diese Maßnahme nun aber für rechtswidrig: Es gebe keine Hinweise, daß die Frau Trinken und Fahren nicht auseinanderhalten könne, meinten die Richter. Sie sei weder Berufskraftfahrerin und damit in der Gefahr eines "Dauerkonflikts zwischen Alkohol und Steuer", noch sei sie vorher einschlägig durch ein Alkohol-Delikt aufgefallen und dann rückfällig geworden. Vielmehr habe eine häusliche Konfliktsituation zu einer "emotionalen Ausnahmelage" geführt. Da eine Verbindung mit der Teilnahme am Straßenverkehr nie bestanden habe und die Betroffene ihre Alkoholproblematik überwunden habe, dürfe sie ihren Führerschein behalten.


    Quelle: Autobild
     
  2. Anzeige

Thema:

Urteil der Woche - Nicht jeder Vollsuff führt zur MPU

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - Nicht jeder Vollsuff führt zur MPU - Ähnliche Themen

  1. Urteil der Woche - Handy am Steuer

    Urteil der Woche - Handy am Steuer: Anfassen erlaubt Handy am Steuer – ein schwieriges Thema. Das OLG Köln stellte klar: Es gibt einen Unterschied zwischen "Anfassen" und...
  2. Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort

    Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort: Über dem Hammer des Auktionators steht der des Richters. Und der hat entschieden, daß ein eBay-Angebot nicht widerrufen werden kann. Wer...
  3. Urteil der Woche - Funzel mit Folgen

    Urteil der Woche - Funzel mit Folgen: Ein Fahrrad ohne Beleuchtung kann im Falle eines Unfalls richtig teuer werden. Auch Batterielampen reichen laut Gesetz nicht aus. Wer im...
  4. Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht

    Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht: Wer angeheitert eine rote Ampel überfährt, gehört bestraft – er muß aber nicht gleich den Lappen abgeben, entschied das Landgericht Berlin....
  5. Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos

    Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos: Niemand muß übervorsichtig fahren, nur um rechtzeitig einer Katze oder anderen freilaufenden Haustieren ausweichen zu können....