Urteil der Woche - Obacht vor der Tram

Diskutiere Urteil der Woche - Obacht vor der Tram im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Wer als Autofahrer über Schienen fährt, muß gut aufpassen – denn die Bahn hat fast immer Recht. Bis ins Strafgesetzbuch (StGB) hat es die...

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Wer als Autofahrer über Schienen fährt, muß gut aufpassen – denn die Bahn hat fast immer Recht.

    Bis ins Strafgesetzbuch (StGB) hat es die Straßenbahn geschafft. Dort regelt Paragraph 315d, daß auf Schienenbahnen die Vorschriften des Straßenverkehrs anzuwenden sind. Und was findet man dort? Den wichtigen Paragraphen 2 der Straßenverkehrsordnung (StVO): Fahrzeuge, die in Längsrichtung, also neben der Straßenbahn fahren, müssen die Bahn soweit wie möglich durchfahren lassen – ein faktisches Dauer-Vorfahrtsrecht der Bahn.

    Wer sich nicht dran hält, trägt die teuren Konsequenzen. Wie in einem Fall aus Berlin, von dem die Verkehrsanwälte berichten: Ein Autofahrer wollte nach links abbiegen und mußte deshalb über die Schienen fahren. Dort blieb er wegen Gegenverkehrs stehen, obwohl sich eine Straßenbahn näherte – und ihn rammte, als er die Gleise nicht rechtzeitig räumte. Der Autofahrer ist schuld, sagte die Bahn. Die Bahn ist schuld, sagte der Autofahrer und wollte Schadenersatz. Schließlich sei die Betriebsgefahr der Bahn höher als die des Autos.

    Theoretisch richtig, aber nicht praktisch ausreichend für das Berliner Kammergericht (Az. 12 U 182/2002). Zwar sei die Betriebsgefahr der Bahn in der Tat größer, weil das Schienenfahrzeug schwerer und damit der Bremsweg länger sei. Aber genau das müsse der Autofahrer berücksichtigen. Er trage eine Mitverantwortung und dürfe nur dann auf die Gleise fahren, wenn sich keine Straßenbahn nähere. Dies war aber hier der Fall. Weil die Bahn aber quasi rechthaberisch in das wartende Auto gefahren war, urteilten die Richter in diesem Fall salomonisch und teilten den Schaden auf.

    Gerade in strittigen Fällen der Teil- oder Mitschuld sollte ein Anwalt um Rat gefragt werden. Nur so lassen sich die Chancen in einem Prozeß wahren.

    Quelle: Autobild
     
  2. Anzeige

Thema:

Urteil der Woche - Obacht vor der Tram

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - Obacht vor der Tram - Ähnliche Themen

  1. Urteil der Woche - Handy am Steuer

    Urteil der Woche - Handy am Steuer: Anfassen erlaubt Handy am Steuer – ein schwieriges Thema. Das OLG Köln stellte klar: Es gibt einen Unterschied zwischen "Anfassen" und...
  2. Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort

    Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort: Über dem Hammer des Auktionators steht der des Richters. Und der hat entschieden, daß ein eBay-Angebot nicht widerrufen werden kann. Wer...
  3. Urteil der Woche - Funzel mit Folgen

    Urteil der Woche - Funzel mit Folgen: Ein Fahrrad ohne Beleuchtung kann im Falle eines Unfalls richtig teuer werden. Auch Batterielampen reichen laut Gesetz nicht aus. Wer im...
  4. Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht

    Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht: Wer angeheitert eine rote Ampel überfährt, gehört bestraft – er muß aber nicht gleich den Lappen abgeben, entschied das Landgericht Berlin....
  5. Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos

    Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos: Niemand muß übervorsichtig fahren, nur um rechtzeitig einer Katze oder anderen freilaufenden Haustieren ausweichen zu können....