Urteil der Woche - Radlosigkeit bei Schnapsdrosseln

Diskutiere Urteil der Woche - Radlosigkeit bei Schnapsdrosseln im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Trunkenheit im Verkehr kostet manchmal den Führerschein – und das Recht aufs Radfahren. Betrunken am Steuer eines Autos, das wird zu Recht...

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Trunkenheit im Verkehr kostet manchmal den Führerschein – und das Recht aufs Radfahren.


    Betrunken am Steuer eines Autos, das wird zu Recht gewissenloses Fahren genannt. Denn jeder siebte Tote im Straßenverkehr ist Opfer einer Alkoholfahrt. Wer volltrunken erwischt wird, büßt nicht nur seine Versicherung ein, sondern wird oft auch mit Führerscheinentzug bestraft.

    Das droht auch dann, wenn der Autofahrer auf dem Fahrrad erwischt wurde, wie das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (Az. 19 B 1629/1999) und das Bayerische Oberste Landesgericht (Az. 1 St RR 132/1997) bereits entschieden. Es kann aber noch schlimmer kommen, wie ein Fall der Verkehrsanwälte zeigt. Die Polizei hatte einen Radler mit 2,02 Promille im Verkehr erwischt. Der Führerschein wurde eingezogen, eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU, "Idiotentest") angeordnet.

    Und: Die Straßenverkehrsbehörde verbot dem Mann auch noch das Radfahren. Doch zumindest sein Zweirad wollte der trinkfreudige Fahrer weiter benutzen dürfen, deshalb klagte er vor Gericht gegen die Eilverfügung. Vergeblich. Das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße (Az. 3 L 372/2005.NW) hielt die amtlichen Maßnahmen für angemessen. Sowohl den Idiotentest wie auch das Radfahr-Verbot. Zumindest bis zum Ergebnis der MPU.

    Wie die Chancen in einem Prozeß stehen, das kann im Einzelfall nur ein Rechtsanwalt beurteilen. Bei der Deutschen Anwaltauskunft kann man sich bundeseinheitlich unter der Telefonnummer 01805/ 18 18 05 (12 Cent/Minute) Verkehrsrechts-Anwälte nennen oder mit einem Rechtsanwalt in seiner Nähe verbinden lassen. Oder man sucht im Internet.

    Übrigens: Nackt auf dem Fahrrad, das darf auch nicht sein, wie das Verwaltungsgericht Karlsruhe (Az: 6 K 1058/05) aktuell entschied. Egal ob betrunken oder nüchtern, Nackt-Fahrradfahren belästigt die Allgemeinheit und widerspreche allgemein anerkannten Regeln der ungeschriebenen Gesellschaftsordnung, sagten die Richter.

    Quelle: Autobild
     
Thema:

Urteil der Woche - Radlosigkeit bei Schnapsdrosseln

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - Radlosigkeit bei Schnapsdrosseln - Ähnliche Themen

  1. Urteil der Woche - Handy am Steuer

    Urteil der Woche - Handy am Steuer: Anfassen erlaubt Handy am Steuer – ein schwieriges Thema. Das OLG Köln stellte klar: Es gibt einen Unterschied zwischen "Anfassen" und...
  2. Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort

    Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort: Über dem Hammer des Auktionators steht der des Richters. Und der hat entschieden, daß ein eBay-Angebot nicht widerrufen werden kann. Wer...
  3. Urteil der Woche - Funzel mit Folgen

    Urteil der Woche - Funzel mit Folgen: Ein Fahrrad ohne Beleuchtung kann im Falle eines Unfalls richtig teuer werden. Auch Batterielampen reichen laut Gesetz nicht aus. Wer im...
  4. Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht

    Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht: Wer angeheitert eine rote Ampel überfährt, gehört bestraft – er muß aber nicht gleich den Lappen abgeben, entschied das Landgericht Berlin....
  5. Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos

    Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos: Niemand muß übervorsichtig fahren, nur um rechtzeitig einer Katze oder anderen freilaufenden Haustieren ausweichen zu können....