Urteil der Woche - Reparaturen bei Gericht

Diskutiere Urteil der Woche - Reparaturen bei Gericht im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Ist die Unfallreparatur teurer als das Auto, muß die Haftpflicht keine fiktive Abrechnung anerkennen. Zu mehr als zwei Millionen...

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Ist die Unfallreparatur teurer als das Auto, muß die Haftpflicht keine fiktive Abrechnung anerkennen.

    Zu mehr als zwei Millionen Verkehrsunfällen kam es 2003 in Deutschland, 125.000mal gab es erheblichen Sachschaden. Eine bittere Pille für alle unschuldigen Autofahrer, einerlei ob der dringend benötigte Familien-Kombi, die gepflegte Oldtimer-Limousine oder das noch fahrbereite Studentenauto verbeult wird.

    Zwar hat das Unfallopfer Rechte gegenüber der Haftpflicht-Versicherung des Schuldigen, wie die Arbeitsgemeinschaft der Verkehrsrechtanwälte im Deutschen Anwaltverein erläutert. Aber heikel wird es immer dann, wenn die Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert des Autos übersteigen. Normalerweise ist das der wirtschaftliche Totalschaden. Für den gilt: Zeitwert des Autos minus Restwert des Wracks gleich Entschädigung.

    Will der unschuldige Autofahrer sein Fahrzeug aber gerne weiter fahren, muß die gegnerische Haftpflichtversicherung auch dann die Reparatur zahlen, wenn sie um 30 Prozent höher liegt als der Wiederbeschaffungswert. Beispiel: Beim Fahrzeugwert von 5000 Euro sind Reparaturkosten bis 6500 Euro erstattungsfähig, wenn eine fachgerechte Instandsetzung nachgewiesen wird. Was aber gilt, wenn der Geschädigte auf Basis eines Gutachtens fiktiv abrechnen will und das 1,3fache des Wiederbeschaffungswerts als Reparaturkosten verlangt? Ein solcher Fall landete vor dem Bundesgerichtshof.

    Und der BGH (Az. VI ZR 172/2004) entschied, daß die Versicherung nicht in jedem Fall die 130-Prozent-Klausel anerkennen muß. Das gilt zum Beispiel, wenn der geschädigte Autofahrer nur eine Teilreparatur durchführt oder selbst repariert. Reparaturkosten gibt es dann nur, wenn diese nachgewiesen werden können (Werkstatt-Rechnung). Andernfalls ist die Höhe des Anspruchs auf den Wiederbeschaffungsaufwand beschränkt.

    Als Aufwand gilt juristisch die Differenz zwischen Wiederbeschaffungswert und Restwert. Beispiel: Fahrzeugwert 5000 Euro, fiktive Reparaturkosten 6500 Euro bei einem Restwert von 3000 Euro gibt nicht volle Reparaturkosten gemäß 130-Prozent-Klausel, sondern nur 2000 Euro Wiederbeschaffungsaufwand. Zusammen mit dem Restwert von 3000 Euro könnte der geschädigte Autofahrer für 5000 Euro ein vergleichbares Auto kaufen.

    Wiederbeschaffungswert, Restwert, Zeitwert, Aufwand – wer soll da durchblicken? Um seine Ansprüche nach einem Unfall durchzusetzen, braucht es oft anwaltlichen Rat. Den gibt es bei der Deutschen Anwaltauskunft. Bundeseinheitlich kann man sich unter der Telefonnummer 01805/ 18 18 05 (12 Cent/Minute) Verkehrsrechts-Anwälte nennen oder direkt mit einem Rechtsanwalt in der Nähe verbinden lassen.


    Quelle: Autobild
     
  2. #2 Karl Käfer, 19.02.2005
    Karl Käfer

    Karl Käfer Guest

    was ich mir nicht vorstellen kann:

    wenn ein 5000 euro auto nen schaden hat, der 6500 kosten würde zum reparieren, dass dann der restwert noch 3000 wäre.

    ein besseres beispiel ist dann doch das:


    marktwert 1500

    reparaturaufwand 1500

    restwert 50

    entschädigung 1450

    und so sieht es in der realität aus

    zeig mir nen 6500 schaden an nem 5000 euro auto dessen restwert 3000 beträgt. damit könnte man reich werden
     
Thema: Urteil der Woche - Reparaturen bei Gericht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. reparatur gericht substantieren

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - Reparaturen bei Gericht - Ähnliche Themen

  1. Urteil der Woche - Handy am Steuer

    Urteil der Woche - Handy am Steuer: Anfassen erlaubt Handy am Steuer – ein schwieriges Thema. Das OLG Köln stellte klar: Es gibt einen Unterschied zwischen "Anfassen" und...
  2. Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort

    Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort: Über dem Hammer des Auktionators steht der des Richters. Und der hat entschieden, daß ein eBay-Angebot nicht widerrufen werden kann. Wer...
  3. Urteil der Woche - Funzel mit Folgen

    Urteil der Woche - Funzel mit Folgen: Ein Fahrrad ohne Beleuchtung kann im Falle eines Unfalls richtig teuer werden. Auch Batterielampen reichen laut Gesetz nicht aus. Wer im...
  4. Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht

    Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht: Wer angeheitert eine rote Ampel überfährt, gehört bestraft – er muß aber nicht gleich den Lappen abgeben, entschied das Landgericht Berlin....
  5. Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos

    Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos: Niemand muß übervorsichtig fahren, nur um rechtzeitig einer Katze oder anderen freilaufenden Haustieren ausweichen zu können....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden