Urteil der Woche - Ri-Ra-Rutschgefahr

Diskutiere Urteil der Woche - Ri-Ra-Rutschgefahr im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Wird am Straßenrand gemäht, müssen Autofahrer auf den rutschigen Grünschnitt selber achtgeben. Wenn auf der Straße etwas liegt und ein...

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi
    Administrator

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.158
    Zustimmungen:
    1
    Wird am Straßenrand gemäht, müssen Autofahrer auf den rutschigen Grünschnitt selber achtgeben.

    Wenn auf der Straße etwas liegt und ein Autofahrer drüber scheppert, gibt es nicht selten Schäden am schönen Blech. Weil das ebenfalls gar nicht so selten teuer wird, suchen die Fahrer dann gern einen Schuldigen. Zum Beispiel die Stadt oder Gemeinde, weil auf der Straße lag, was dort nicht liegen darf.

    "Verkehrssicherungspflicht" heißt das im Amtsdeutsch und mahnt die Kommunen, für saubere Straßen zu sorgen. Aber wenn der Sturm einen gesunden Baum umbläst oder das Glatteis schneller als der Räumdienst kommt, dann sind die Gemeinden aus dem Schneider, sprich aus der Haftung. Die wieder größer wird, wenn die Gemeinde an der Straße arbeitet, zum Beispiel Rasen mäht wie der Fall zeigt, von dem die Verkehrsanwälte berichten.

    In Frankfurt war ein Seitenstreifen gemäht worden, Grasreste waren auf die Straße gefallen. Eine Autofahrerin war auf dem feuchten Gras ins Schleudern gekommen und gegen einen Baum geprallt. Sie forderte Schadenersatz, weil die Straße verschmutzt worden war und kein Hinweisschild sie vor dieser Gefahr gewarnt hatte.

    Doch das erkannte das Oberlandesgericht Frankfurt/Main (Az.15 U 132/2004) nicht an. Grünschnitt sei ein "allgemeines Risiko", das jeder Fahrer selbst zu tragen habe. Deshalb bestehe auch kein hinreichender Anlaß, vorbeugende Maßnahmen zu treffen, also Schilder aufzustellen. Etwas anders hatte das Landgericht Frankfurt/Oder entschieden, als es um aufgeschleuderten Steinschlag bei Straßen-Mäharbeiten ging. Obwohl Warnschilder aufgestellt worden waren, mußte die Gemeinde den Steinschlag an der Autoscheibe eines Fahrers bezahlen.

    Ein klitzekleiner Unterschied entscheidet manchmal über Haftung oder nicht. In diesem Beispiel muß der Autofahrer also mit rutschigem Gras rechnen, mit Steinschlag nicht. Wie die Aussichten in einem Prozeß stehen, kann im Einzelfall nur ein Rechtsanwalt beurteilen.


    Quelle: Autobild
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Urteil der Woche - Ri-Ra-Rutschgefahr

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - Ri-Ra-Rutschgefahr - Ähnliche Themen

  1. Nächste Woche kriegen wir einen Ecobooster

    Nächste Woche kriegen wir einen Ecobooster: Moin, wir haben jetzt 2,5 Jahre und 45tkm den 2,0 Diesel gefahren und hatte KEINE Probleme. Ich betone KEINE, denn in dieser Zeit ist nicht mal...
  2. B-MAX (Bj. 12-**) JK8 B-Max (baujahr 2015) schaltet angeblich nach 4-5 Wochen den Strom ab

    B-Max (baujahr 2015) schaltet angeblich nach 4-5 Wochen den Strom ab: Hallo Leute! Ich glaube ich habe was neues. Mein B-Max stand im Sept7Okt 4-5 Wochen in der Garage. Danach funktionierte die Fernbedienung an...
  3. Ein interressantes Urteil,oder etwa nicht??Aber lest es selbst

    Ein interressantes Urteil,oder etwa nicht??Aber lest es selbst: 29.04.2015 Urteil: Autokäuferin bekommt Rostschaden ersetzt...
  4. Focus 1 (Bj. 01-04) DBW/DAW/DNW/DFW Nächste Woche zum TÜV

    Nächste Woche zum TÜV: So nun ist es wirklich bald soweit. Die Stunde der Wahrheit kommt. Am 1. April habe ich nen Termin beim TÜV. Bremsen sind hinten und vorne neu...