Urteil der Woche - Zuschlagsgebot mit Rücktrittsrecht

Diskutiere Urteil der Woche - Zuschlagsgebot mit Rücktrittsrecht im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Wer bei einer Internet-Auktion Sachen von einem Händler ersteigert, kann binnen zwei Wochen ohne Begründung vom Kaufvertrag zurücktreten....

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Wer bei einer Internet-Auktion Sachen von einem Händler ersteigert, kann binnen zwei Wochen ohne Begründung vom Kaufvertrag zurücktreten.


    Wenn der Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil fällt, ist das von besonderer Bedeutung. Denn das Urteil schafft Klarheit in einer Streitfrage, die von Land- und Amtsgericht bisher unterschiedlich bewertet wurde. Zugleich entsteht quasi eine bindende Wirkung in ähnlichen Fällen, solange die Gesetzeslage unverändert bleibt.

    Jetzt hat der Bundesgerichtshof (BGH) ein klärendes Wort in Sachen Internet-Auktionen gesprochen. Im konkreten Fall ersteigerte ein eBay-Kunde ein Diamantarmband im Wert von 252,51 Euro von einem Schmuckhändler. Doch dann überlegte es sich der Auktionssieger anders, schickte das teure Stück zurück und wollte nicht zahlen. Der Juwelier verlangte sein Geld. Seiner Ansicht nach gab es kein Widerrufsrecht bei Versteigerungen im Internet.

    Doch das sahen die Bundesrichter (Az. VIII ZR 375/2003) anders und entschieden im Sinne verbraucherfreundlicher Gesetze: Bei eBay-Auktionen handele es sich nicht um echte Versteigerungen im rechtlichen Sinne, sondern um Kaufverträge zum Höchstgebot. Der Kauf bei einem Händler ("gewerblicher Anbieter") über das Internet sei ein "Fernabsatzvertrag" und könne innerhalb einer bestimmten Frist rückgängig gemacht werden.

    Wichtig: Das Urteil hat keine Auswirkungen auf Internet-Auktionen zwischen Privatleuten. Hier besteht kein grundloses Widerrufs- und Rückgaberecht. Aber Privatleute, die im großen Umfang bei eBay Artikel versteigern und erhebliche Einkünfte daraus erzielen, könnten als gewerbliche Anbieter angesehen werden – mit den obengenannten Einschränkungen beim Verkauf. Über diese Frage hatte der BGH allerdings nicht zu entscheiden. Das Urteil bezieht sich auf alle Verträge seit dem 1. November 2002.

    Wer wissen will, welche Rechte er aus Kaufverträgen hat, sollte sich im Zweifelsfall an eine Anwältin bzw. einen Anwalt wenden.
     
Thema:

Urteil der Woche - Zuschlagsgebot mit Rücktrittsrecht

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - Zuschlagsgebot mit Rücktrittsrecht - Ähnliche Themen

  1. Urteil der Woche - Handy am Steuer

    Urteil der Woche - Handy am Steuer: Anfassen erlaubt Handy am Steuer – ein schwieriges Thema. Das OLG Köln stellte klar: Es gibt einen Unterschied zwischen "Anfassen" und...
  2. Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort

    Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort: Über dem Hammer des Auktionators steht der des Richters. Und der hat entschieden, daß ein eBay-Angebot nicht widerrufen werden kann. Wer...
  3. Urteil der Woche - Funzel mit Folgen

    Urteil der Woche - Funzel mit Folgen: Ein Fahrrad ohne Beleuchtung kann im Falle eines Unfalls richtig teuer werden. Auch Batterielampen reichen laut Gesetz nicht aus. Wer im...
  4. Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht

    Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht: Wer angeheitert eine rote Ampel überfährt, gehört bestraft – er muß aber nicht gleich den Lappen abgeben, entschied das Landgericht Berlin....
  5. Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos

    Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos: Niemand muß übervorsichtig fahren, nur um rechtzeitig einer Katze oder anderen freilaufenden Haustieren ausweichen zu können....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden