Urteil der Woche -

Diskutiere Urteil der Woche - im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Innerhalb von 14 Tagen muß die Versicherung einen Schaden regulieren – sonst darf der Gegner vor Gericht ziehen. Eine Frist von zwei...

  1. Thomas

    Thomas Forum Profi

    Dabei seit:
    17.08.2003
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Innerhalb von 14 Tagen muß die Versicherung einen Schaden regulieren – sonst darf der Gegner vor Gericht ziehen.


    Eine Frist von zwei Wochen muß für Versicherungen ausreichen, um einen Schaden zu regulieren. Wenn getrödelt wird, darf der Gegner klagen und die Mehrkosten in Rechnung stellen. Von diesem Urteil des Amtsgerichts Erlangen berichten die Verkehrsanwälte (30. März 2005, Az. 1 C 1787/04).

    Im Beispielfall hatte der geschädigte Autofahrer der gegnerischen Versicherung eine Frist von zwei Wochen gesetzt, um den Schaden zu begleichen. Obwohl die Schuldfrage längst geklärt war, reagierte der Versicherer zunächst nicht und überwies erst neun Tage nach Fristablauf einen Betrag, der allerdings unter der geforderten Summe lag. Da hatte der Geschädigte jedoch schon Klage erhoben.

    Recht so, bestätigte das Amtsgericht Erlangen. Die gesetzte Frist sei – trotz Urlaubszeit – "nicht unverhältnismäßig" gewesen. Die Versicherung habe noch nicht einmal mit einer Eingangsbestätigung reagiert, auch die Bitte um eine Fristverlängerung wäre möglich gewesen. Da beides nicht geschehen sei, habe der Geschädigte davon ausgehen können, daß er ohne Klage nicht zu seinem Recht komme. Im Endeffekt mußte die Versicherung schließlich auch die Mehrkosten des Verfahrens tragen.


    Quelle: Autobild
     
  2. Kaddi

    Kaddi Guest

    is ja super aber wenn die versicherung auf die ermittlungsakte in einem haftpflichtschaden angewiesen ist weil der vn meint er sei nicht schuld oder sich garnicht rührt dann geht es aber nicht innerhalb von 14 tagen.

    denn eine ermittlungsakte darf nur übern rechtsanwalt angefordert werden und die ermittlungsakte bekommt der rechtsanwalt nur dann wenn die ermittlungen bei der polizei abgewickelt sind. und bis uns so eine ermittlungsakte vorliegt kann es schonmal 6-8 wochen dauern!!

    das hat nix mit zeit schinden zu tun sondern dient zur aufklärung des sachverhalts und es gibt fälle da MÜSSEN wir diese abwarten. und da kann die gegenseite klagen wie se will...

    und uns kann der gegner garkeine fristen nennen.. 14 tage sind unrealistisch auch bei klarer haftung. es gibt postwege, wir haben rückstände, die post wird nicht taggleich bearbeitet. ich möcht echt gern ma wissen was die leut sich denken. bei uns türmen sich die akten im schrank und aufm schreibtisch und mehr wie arbeiten können wir auch nicht! selbst wenn die haftung klar ist, benötigen wir je nach alter des autos und höhe des schadens ein gutachten oder einen kostenvoranschlag und fotos. bis uns so ein gutachten vorliegt geht schon mal ne woche ins land. dann liegt es noch 2-3 tage rum je nach rückstand. dann wird ausgezahlt oder nochmal geprüft wenn usn der geschädigte verarschen will (dies kommt sehr oft vor)..

    ich find es immer wieder geil wenn die geschädigten sich direkt nen anwalt nehmen und sofort mit klage drohen.... leute denkt bitte mal etwas realistisch.. wir als versicherung tun alles erdenklich möglich die schäden so schnell wie möglich abzuwickeln. so kann ich jedenfalls für meine versicherung sprechen. wir sind alle nur menschen und noch keine maschinen..

    lg
    kati
     
Thema:

Urteil der Woche -

Die Seite wird geladen...

Urteil der Woche - - Ähnliche Themen

  1. Urteil der Woche - Handy am Steuer

    Urteil der Woche - Handy am Steuer: Anfassen erlaubt Handy am Steuer – ein schwieriges Thema. Das OLG Köln stellte klar: Es gibt einen Unterschied zwischen "Anfassen" und...
  2. Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort

    Urteil der Woche - Der Hammer hat das letzte Wort: Über dem Hammer des Auktionators steht der des Richters. Und der hat entschieden, daß ein eBay-Angebot nicht widerrufen werden kann. Wer...
  3. Urteil der Woche - Funzel mit Folgen

    Urteil der Woche - Funzel mit Folgen: Ein Fahrrad ohne Beleuchtung kann im Falle eines Unfalls richtig teuer werden. Auch Batterielampen reichen laut Gesetz nicht aus. Wer im...
  4. Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht

    Urteil der Woche - Blau über Rot gerauscht: Wer angeheitert eine rote Ampel überfährt, gehört bestraft – er muß aber nicht gleich den Lappen abgeben, entschied das Landgericht Berlin....
  5. Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos

    Urteil der Woche - Katzenjammer zwecklos: Niemand muß übervorsichtig fahren, nur um rechtzeitig einer Katze oder anderen freilaufenden Haustieren ausweichen zu können....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden