Vorgehen nach Unfall?

Diskutiere Vorgehen nach Unfall? im Recht, Gesetz & Versicherung Forum im Bereich Ford Forum; Hallo, wie gewonnen, so zerronnen... seit donnerstag besitze ich einen fiesta, bj98. heute fuhr mir auf der landstraße jemand drauf. vor...

  1. #1 zoe1981, 10.03.2012
    zoe1981

    zoe1981 Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2012
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Ford Ka, 2/98
    Hallo,
    wie gewonnen, so zerronnen...

    seit donnerstag besitze ich einen fiesta, bj98.
    heute fuhr mir auf der landstraße jemand drauf.
    vor mir ein corsa, der bremst und hält auf dem seitenstreifen. ich bremse und das auto hinter mir schafft es nicht mehr.
    polizei war da, hat den unfall aufgenommen und dem gegner ein verwarngeld aufgedrückt. unfallbericht habe ich auch.
    aber die polizei spricht von einer mitschuld in höhe von 10%, weil ich anwesend war?
    auto ist abgeschleppt und die nächsten 7 tage habe ich einen mietwagen, kostenlos. danach habe ich gar nichts, bis die versicherung zahlt. es ist vermutlich ein wirtschaftlicher totalschaden, laut aussage des adac. schaden rund 3000€, bezahlt habe ich 900 für das Auto.

    Was mache ich jetzt?
    Gegner meldet der Versicherung, dann krieg ich die Schadensnummer.
    Sollte ich einen eigenen Gutachter und einen Anwalt hinzuziehen? Geht das ganze dann schneller, bis ich das Geld habe?
     
  2. Pommi

    Pommi Guest

    Wenn der Schaden repariert wird, bezahlt die Versicherung bis zu 130% des Zeitwertes. Also wenn dein Auto noch knapp 2310 Euro wert war und der Schaden wirklich 3000 Euro beträgt, wird die Reparatur bezahlt.

    Und darunter fallen nur die reinen Reparaturkosten, keine Gutachter-, Anwalts- und/oder Mietwagenkosten.

    Wieviel du für den Wagen bezahlt hast, spielt dabei keine Rolle. Du könntest das Auto auch geschenkt bekommen haben.

    Und wieso kommt der Polizist auf 10% Mitschuld? Da hätte ich den Polizist gefragt, ob du in den Corsa reinfahren solltest oder in den Gegenverkehr ausweichen. Oder hast du eine Vollbremsung bis zum Stillstand gemacht? Das würde nämlich darauf hindeuten, dass du auch schon zu dicht warst.
     
  3. #3 zoe1981, 10.03.2012
    zoe1981

    zoe1981 Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2012
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Ford Ka, 2/98
    eine vollbremsung habe ich nicht hingelegt, nur ganz gemütlich und normal gebremst. der polizist meinte, dass ich allein durch die teilnahme am straßenverkehr eine teilschuld bekomme.
    aber das werde ich mit der versicherung klären. zu dicht war ich sicher nicht, ich wurde auch nicht mit einem ordnungsgeld verwarnt, sondern nur der unfallgegner.
    mit der versicherung habe ich telefoniert, zwei gutachter sind beauftragt. einer von mir, einer von der gegnerischen versicherung.
    anwalt lasse ich erstmal raus, der kommt dazu, wenn es mir entweder zu lange dauert oder aber die gutachten zu unterschiedlich sind...


    wie lange dauert es denn ungefähr, bis ich das geld habe? und wie lange kriege ich einen mietwagen, weil ich ja auch noch ein neues auto suchen muss. kaufen kann ich es ja erst, wenn ich das geld auf dem konto habe.
     
  4. #4 Meikel_K, 10.03.2012
    Meikel_K

    Meikel_K Forum Profi

    Dabei seit:
    05.11.2010
    Beiträge:
    9.626
    Zustimmungen:
    239
    Fahrzeug:
    Focus 2015 Trend Turnier 1.0 EB / 92 kW
    Bei der Mithaftung kommt es darauf an, ob ein Idealfahrer den Unfall hätte vermeiden können. Das wäre hier wahrscheinlich nur mit hellseherischen Fähigkeiten möglich gewesen - dann wärst Du an dem Tag im Bett geblieben. Für die Betriebsgefahr ist die eigene Geschwindigkeit ein wichtiges Kriterium, aber Dein Auto stand ja schon. Alles in allem sehe ich kein allzu großes Risiko für eine Mithaftung - es wird aber immer gerne gemacht, weil man dann beide Beteiligten hochstufen kann. Wenn die Versicherung es versucht, reicht meist der Hinweis auf einen Anwalt (den sie dann zu 90% zahlen muss).
    Dabei solltest Du natürlich nicht einmal ansatzweise andeuten, dass Du mit einer Mithaftung rechnest. Der eigenen Haftpflichtversicherung muss man den Unfall aber in jedem Fall melden, weil möglicherweise Ansprüche an sie gestellt werden. Da wären selbst 10% viel Geld (Schaden am Auto, Leihwagen, vielleicht auch noch 2 Gutacher...). Selbst bei einer eindeutigen Schuldfrage empfiehlt sich das immer.
    Unnötige Kosten für einen wirtschaftlichen Totalschaden von vielleicht 2.000 Euro - zumal beide Gutachter hier wohl das selbe errechnen (Schwacke-Wert für das Auto vor dem Unfall) und Du für den selbst beauftragten Gutachter bei einer evtl. Mithaftung nicht alles ersetzt bekommst.
    Bei einem wirtschaftlichen Totalschaden - und danach sieht es ja aus - sind es meines Wissens 14 Tage Nutzungsausfall oder Leihwagen (abzgl. ersparter Eigenaufwendungen - nicht das erstbeste Angebot annehmen). Ich würde die Versicherung nach einem Vorschuss fragen, sobald das Gutachten vorliegt. Ansonsten müsste sie schließlich noch Zinskosten erstatten (Dispo), die ihr so erspart blieben. Die Mithaftungsquote wäre ja minimal, sofern sie überhaupt in Betracht kommt.
     
  5. #5 zoe1981, 10.03.2012
    zoe1981

    zoe1981 Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2012
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Ford Ka, 2/98
    naja, beim Gutachten bin ich mir nicht unbedingt sicher.
    Es ist ein Fiesta, zwar 98er Baujahr, aber scheckheftgepflegt, gerade mal 135T km runter und es gibt einen Stapel mit Werkstattrechnungen über diverse Verschleißteile aus dem letzten Jahr. Es waren rund 1500€ die im letzten Jahr ins Auto investiert worden. Dazu sehr wenig Rost und TÜV bis Januar 2013. Schwacke gibt bei dem Alter nichts raus und das Auto steht, meiner Meinung nach, deutlich besser da als vergleichbare Autos.
    Aber mal abwarten, was die Gutachten errechnen und wie weit sie voneinander abweichen.
    Selbst wenn ich 10% zahlen muss, was ich aber nicht einsehe, ist es mir das wert.
     
  6. #6 Dominik Heinze, 10.03.2012
    Dominik Heinze

    Dominik Heinze Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Ford Mondeo 1998 2,5 V6 24V
    Schwachsinn.........wat für Deppen waren denn das??

    Du bekommst den kompletten Schaden bezahlt. Ein stehendes Auto, verursacht keinen Unfall.
    Überleg mal, du fährst einen Gefahrgutlaster und dir semmelt einer in den LKW.......Schaden 1,5 Millionen € und du sollst dann davon 150 000 € Tragen, nur weil du am Verkehr teilgenommen hast..........na dann Mahlzeit :rasend::rasend:
     
  7. #7 RedCougar, 10.03.2012
    RedCougar

    RedCougar Euro NECO Member

    Dabei seit:
    18.07.2005
    Beiträge:
    1.928
    Zustimmungen:
    19
    Fahrzeug:
    Cougar 2.5, Bj. 1998 / Kuga 1.5, Bj. 2015
    Als erstes: die Polizei darf nicht Urteilen oder Schadensquoten etc. festlegen. Die Polizei hat den Unfall parteilos aufzunehmen und dieses Protokoll an die Versicherungen und ggf. an Rechtsanwälte und Gerichte weiterzuleiten. Was der Polizist also gesagt hat, mag seine eigene, persönliche Meinung gewesen sein, aber rechtsgültig oder verbindlich für die Sachlage ist sie deswegen noch lange nicht.

    Zweitens: Informiere deine eigene Versicherung. Auch wenn sie nicht wegen des Schadens eintreten muss, ist es immer von Vorteil, wenn auch die eigene Versicherung informiert wird. Ggf. kann sie zur Klärung beitragen.
     
  8. #8 Mondmaus, 14.03.2012
    Mondmaus

    Mondmaus Mondi

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    Cougar 16 V
    In jedem Fall sofort zum Anwalt, ich hab es bei meinem ersten Unfall nicht gemacht und hab glatte 9 Monate auf mein Geld gewartet, das ist mir mit Anwalt nie wieder passiert.
    hattest Du nicht zufällig auch noch HWS Schleudertrauma? Bei einem Auffahrunfall meistens vorhanden und damit steht Dir auch noch Schmerzensgeld zu ;-)
     
  9. #9 Kletterbuxe, 14.03.2012
    Kletterbuxe

    Kletterbuxe Benutzer

    Dabei seit:
    12.07.2006
    Beiträge:
    1.190
    Zustimmungen:
    7
    Fahrzeug:
    Focus II (2006) 1.6 Benziner
    Es gibt Versicherungen, die zahlen ohne dass man sich mit ihnen rumstreiten muss, andere nicht.
    Dann kommt es auch noch darauf an, ob der Hergang und damit die Schuld streitig ist, oder nicht.
    "In jedem Fall sofort zum Anwalt" finde ich als angehender Jurist zwar gut, aber vom reinen Menschenverstand her absolut übertrieben.
     
  10. MircoJ

    MircoJ .

    Dabei seit:
    14.12.2005
    Beiträge:
    3.134
    Zustimmungen:
    14
    Als Anwalt kann ich dir sagen, dass ich nur wenige Kollegen kenne, die Verkehrzivilsachen gerne machen. Von Großschadenereignissen einmal abgesehen. Die Streiwerte sind idR gering und der Aufwand ist hoch.
     
  11. #11 Kletterbuxe, 15.03.2012
    Kletterbuxe

    Kletterbuxe Benutzer

    Dabei seit:
    12.07.2006
    Beiträge:
    1.190
    Zustimmungen:
    7
    Fahrzeug:
    Focus II (2006) 1.6 Benziner
    Meinte ich auch eher so als Lebenseinstellung, als nur auf Verkehrsdelikte begrenzt.
    Und wenn ich erstmal Richter bin ist mir ja egal um welche Schadenssumme es den Anwälten geht :lol: :lol: :lol:
     
  12. #12 ViperGTSRC, 21.03.2012
    ViperGTSRC

    ViperGTSRC TDCI-Fahrer

    Dabei seit:
    06.02.2010
    Beiträge:
    786
    Zustimmungen:
    4
    Fahrzeug:
    Focus MK2 TDCI Titanium
    was heisst genau nicht urteilen ? wenn die vor ort feststellen wer schuld hat und verwarngelder oder bußgelder erheben, haben sie ja schon beurteilt ;)

    und das mit den 10% "weil man da ist" ist tatsächlich nonsens...
     
  13. #13 Kletterbuxe, 22.03.2012
    Kletterbuxe

    Kletterbuxe Benutzer

    Dabei seit:
    12.07.2006
    Beiträge:
    1.190
    Zustimmungen:
    7
    Fahrzeug:
    Focus II (2006) 1.6 Benziner
    Das sind 2 Paar Schuhe.
    Man muss grundsätzlich zwischen Strafrecht (Der Staat bestraft Gesetzesmißachtungen) und Zivilrecht (Verpflichtungen zwischen Menschen) unterscheiden.
    Beim Verkehrsunfall geht die Polizei erstmal nur das Strafrecht etwas an.
    Die Polizei schaut dabei in Ihren Bußgeldkatalog und belegt die beteiligten mit Bußgeldern, wenn jemand gegen eine Vorschrift aus StVO, StVG oder sonstigem verstoßen haben, sprich: zu wenig Abstand, zu schnell, abgefahrene Reifen...

    Wer wessen Schaden zu bezahlen hat gehört in das Zivilrecht, damit hat der Staat (Polizei, Strafrichter, Staatsanwaltschaft) nichts zu tun, das müssen die Unfallbeteiligten, deren Versicherungen (und evtl. ein Zivilrichter) selber auskaspern, die Polizei nimmt nur die Fakten auf.
     
  14. #14 ViperGTSRC, 22.03.2012
    ViperGTSRC

    ViperGTSRC TDCI-Fahrer

    Dabei seit:
    06.02.2010
    Beiträge:
    786
    Zustimmungen:
    4
    Fahrzeug:
    Focus MK2 TDCI Titanium
    Ach so meinst du das. Ja da stimme ich dir zu. Hatte dich falsch verstanden ;)
    Wobei Versicherungen sich häufig an den Strafen orientieren.
     
  15. #15 zoe1981, 26.03.2012
    zoe1981

    zoe1981 Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2012
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Ford Ka, 2/98
    Hallo,

    kurzes Update:
    gutachten wurde am 12.03. gemacht, diesen Freitag hatte ich es in den Händen. Heute war das Geld auf dem Konto.
    Das war top.

    Eine Frage ist jetzt aber noch offen:
    Im Gutachten steht eine Wiederbeschaffungszeit von 8 Tagen (inkl. Sonntag). Ich habe seit dem Tag des Unfalls einen Mietwagen und bin in den zwei Wochen rund 800km gefahren. Ich brauche also wirklich ein Auto.
    Samstag habe ich nochmal um eine Woche verlängert, mit Zusage der Versicherung, weil (meiner Auskunft nach) die Wiederbeschaffungszeit mit Erhalt des Gutachtens beginnt.
    Stimmt das so? Meine Umgebung verunsichert mich gerade massiv deswegen...
     
  16. #16 Meikel_K, 26.03.2012
    Meikel_K

    Meikel_K Forum Profi

    Dabei seit:
    05.11.2010
    Beiträge:
    9.626
    Zustimmungen:
    239
    Fahrzeug:
    Focus 2015 Trend Turnier 1.0 EB / 92 kW
    Das ist absolut logisch, weil man ja erst nach Erhalt des Gutachtens wissen kann, ob man reparieren darf oder sich nach einem Ersatzfahrzeug umschauen muss. 8 Tage sind dafür nicht gerade reichlich bemessen. Offenbar hat doch die Versichereung dem wenigstens zugestimmt, oder?
     
Thema:

Vorgehen nach Unfall?

Die Seite wird geladen...

Vorgehen nach Unfall? - Ähnliche Themen

  1. Focus 2 Facelift (Bj. 08-10) DA3/DB3 Umrüstung auf St Front 2011 nach Unfall

    Umrüstung auf St Front 2011 nach Unfall: Hallo. Ich hab den Focus Turnier Mk2 Fl. Nun hat mir ein Bekannter seine komplette St-Front vom 2011er angeboten. Stoßstange Kotflügel Lampen...
  2. ABS (SCS ) - Warnlampe leuchtet, wie vorgehen?

    ABS (SCS ) - Warnlampe leuchtet, wie vorgehen?: Hallo zusammen, ich habe mir vor kurzem einen Ford Escort Cabrio XR3i Baujahr 1987 gekauft. Das gute Stück hat noch TÜV und ist auch sonst in...
  3. Suche Scorpio Mk2 Karosse oder Unfall

    Scorpio Mk2 Karosse oder Unfall: Hallo zusammen, suche eine Mk2 (Frogeye) Karosse, egal ob Limosine oder Kombi. Karosse kann auch gerne im schlechten Zustand sein (Motor und...
  4. Kleiner Unfall...

    Kleiner Unfall...: Hey Leute, Wollte mal fragen bin gestern mit der Heck Schürze an einer hohen bortsteinkante hängen geblieben ob das schlimm is oder nur ein...
  5. Focus 2 (Bj. 04-08) DA3/DB3 Steuergerät ersetzen nach Unfall

    Steuergerät ersetzen nach Unfall: Hallo liebe Ford-Experten, ich möchte einer Bekannten helfen die mit ihrem Focus ein wenig Pech hatte. Ihr Sohn ist beim rückwärts Ausparken mit...