Wie sollte sich ein funktionierendes Kurbelgehäuseentlüftungsventil verhalten?

Diskutiere Wie sollte sich ein funktionierendes Kurbelgehäuseentlüftungsventil verhalten? im Escort Mk7 Forum Forum im Bereich Ford Escort Forum; Hallo zusammen, ich habe seit Anfang Oktober einen Escort (Bj. 1998, 1.6l, 16v, 90ps, Kombi) in meinem Besitz der von Anfang an diverse Leerlauf...

  1. #1 fassange, 28.10.2021
    fassange

    fassange Neuling

    Dabei seit:
    28.10.2021
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Ford Escort Turnier, 1.6, 16v, 90ps, 1998
    Hallo zusammen,

    ich habe seit Anfang Oktober einen Escort (Bj. 1998, 1.6l, 16v, 90ps, Kombi) in meinem Besitz der von Anfang an diverse Leerlauf und Drehzahlprobleme hatte, weswegen ich mich Stück für Stück durch die (wirklich hervorragenden) Anleitungen aus dem Forum arbeite. Es ist bereits vieles besser geworden und langsam verstehe ich das Auto. Vielen Dank schonmal dafür!

    Jetzt zu meinem Problem: Im oben geschilderten Kontext kam ich natürlich am Kurbelgehäuseentlüftungsventil (im folgenden PCV, das ist echt ein langes Wort...) vorbei. Das sah im Prinzip noch gut aus, aber nach dem Reinigen habe ich festgestellt, ich kann dran saugen und reinpusten, es kommt bei beidem Luft durch. In die eine Richtung etwas besser, aber ich dachte, sowas sollte bei einem Ventil ja nicht sein. Ich kam über einen Bekannten an ein zumindest optisch ähnliches und wollte es damit mal testen (neu gibts das nur noch bei Ford für 70€ inkl. Versand + einige Tage Lieferzeit). Der Einzige unterschied: die kleinen Löcher am oberen Rand fehlen und beim Saugen/Pusten ist die eine Richtung praktisch dicht, die andere lässt Luft durch.

    Da ich das LLRV noch nicht getauscht hatte, wurde es nicht wirklich besser. Nun bin ich weiter in der Liste an zu prüfenden/reparierenden Dingen und der Motor läuft besser (LLRV Tausch hat viel gebracht), bis er richtig heiß gefahrten ist. Dann fängt er an (ohne Gas geben) Luft durch die Drosselklappe zu ziehen. Kann man auch sehen und vor allem hören: im Leerlauf pendelt die Drehzahl zwischen 700 und 1000 - bricht ein und er regelt gegen. Beim einbrechen hört man es deutlich zischen an der Drosselklappe und wenn der Ansaugschlauch gezogen ist, sieht man sie auch aufgehen. Ich schließe daraus auf Unterdruck im System, vermutlich zu viel. Es könnte an vielem Liegen und am langen Wochenende steht noch einiges an, insb. die ganzen Sensoren und ihre Kontakte, aber ich bin misstrauisch geworden: Sollte das PCV ggf. in beide Richtungen Luft durch lassen, in eine mehr als die andere? Weiß das jemand? Hat wer eins rumliegen und kann mal dran saugen? :D

    Vielen Dank im Vorraus und Gruß
    fenix
     
  2. Anzeige

Thema:

Wie sollte sich ein funktionierendes Kurbelgehäuseentlüftungsventil verhalten?